Basler Versicherung

Basler Versicherung

Inhalt dieses Artikels

    Rechtsform Aktiengesellschaft (AG)
    ISIN
    Gründung 1864
    Sitz Basel, Schweiz
    Leitung Jan De Meulder (Vorsitzender des Vorstands)
    Mitarbeiter 2.000 (2012)
    Umsatz 1.443 Mio. EUR (2012)
    Branche Versicherungen
    Website www.basler.de

    1. Wie ist die Basler Versicherung aufgebaut?

    Die Basler Versicherung gehört zu den renommiertesten Versicherungen im deutschsprachigen Raum. Sie betreibt ihre Geschäfte nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und in der Schweiz. Ihren Sitz hat die Basler Securitas Versicherungs Aktiengesellschaft in Bad Homberg vor der Höhe. Während sich dort auch das Kompetenzzentrum für Sachversicherungen befindet, werden die Lebensversicherungen von der Hamburger Zentrale aus betreut. Die deutsche Gesellschaft gehört zum Konzernkreis der Schweizer Baloise Group Regelmäßig erzielt die deutsche Basler Versicherungsgruppe Jahresumsätze von knapp 1,5 Millionen Euro und beschäftigt insgesamt rund 2.000 Mitarbeiter. Das Umsatzvolumen der Basler Versicherung entfällt dabei zu etwa gleichen Teilen auf die Lebensversicherung einerseits und die Unfall- und Schadenversicherung andererseits. Die von der Basler Versicherung getätigten Kapitalanlagen lagen im Jahre 2012 bei über 12 Milliarden Euro.

    2. Die Geschichte des Unternehmens

    Die Basler Versicherung kann auf eine sehr lange und außerordentlich erfolgreiche Geschichte zurück blicken. Sie wurde bereits im Jahre 1863 als Basler Versicherungsgesellschaft gegen Feuerschaden durch den Zusammenschluss von mehreren kleinen Versicherungsgesellschaften gegründet. Auch die im Jahre 1894 in Berlin gegründete Versicherung Securitas wurde Teil der Basler Gruppe. Das Gleiche gilt für die im Jahre 1913 in Hamburg gegründete Deutsche Ring Lebensversicherungs AG. Diese Gesellschaft gab schließlich der gesamten Gruppe ihren Namen, die seit 1929 als Deutscher Ring firmierte. Zu Beginn der 60er Jahre übernahm die Oetker Gruppe die Mehrheit an der Deutschen Ring Versicherungs Aktiengesellschaft. Erst im Jahre 1985 kaufte dann die Schweizer Basler Gruppe die Deutsche Ring Aktiengesellschaft und benannte sie in Basler Versicherung um.

    3. Welche Versicherungen bietet die Basler an?

    Die Basler ist ein sehr großes Versicherungsunternehmen mit einem entsprechend großen Angebot für Privat- und Firmenkunden. Verbraucher können sich hier gegen alle wichtigen Risiken absichern und mit vorteilhaften Versicherungsprodukten aktiv für ihr Alter vorsorgen. Unter anderem können bei der Basler Versicherungen Policen in den folgenden Bereichen abgeschlossen werden: Haftpflicht, Unfall, Berufsunfähigkeit, Kfz, Pflege, Rechtsschutz und Krankenversicherungen. Firmenkunden finden bei der Basler Versicherung genau die Policen, die auf die individuelle Situation des Betriebes passgenau zugeschnitten sind. Ob technische Versicherungen, Sachversicherungen, Rechtsschutz oder Gruppen Unfallversicherungen die Basler erweist sich stets als sehr kompetenter und zuverlässiger Partner.

    4. Ein Versicherer mit Weitblick

    Die Basler Versicherung vertreibt ihre Produkte unter dem eingängigen Slogan „Wir machen Sie sicherer“. Damit beschreitet sie innovative Wege, denn die Geschäftspolitik dieser Versicherung beinhaltet nicht nur das Anbieten von umfassendem Versicherungsschutz zu fairen Konditionen, sondern auch die Durchführung von aufwendigen Präventionsprogrammen zur Vermeidung von Schadensfällen. Davon profitieren alle Kunden, denn auf diese Weise werden niedrige Schadensquoten erreicht, die sich unmittelbar in der Senkung von Prämien auswirken. Um dies zu erreichen bietet die Basler ihren Kunden in ihrer Sicherheitswelt umfangreiche Sicherheitsboxen an. Sie enthalten jede Menge Informationen und Tipps, wie es ohne großen Aufwand gelingen kann, die Risiken im Alltag zu minimieren. Genauso kundenfreundlich ist das Betreuungsangebot der Basler Versicherung. Kunden oder solche, die es werden möchten, können sich von den hervorragend geschulten Mitarbeitern der Basler kompetent beraten lassen. Sie sind über E-Mail oder telefonisch erreichbar, können aber genauso gut auch in einer der zahlreichen Geschäftsstellen aufgesucht werden.