Bauwesenversicherung

Bauwesenversicherung auf besttarif.org!

Inhalt dieses Artikels

    Die Bauwesenversicherung, auch Bauleistungsversicherung genannt, ist sowohl für alle Bauherren, als auch für die Bauunternehmer unverzichtbar. Je größer das Bauvorhaben ist, umso mehr Risiken bietet es. An jeder Baustelle gibt es vom Beginn bis zur Fertigstellung des Vorhabens eine große Menge an unfertigen und fertigen Arbeiten. Selbst bei dem Bau eines kleinen Einfamilienhauses sind während der Bauzeit die Tür- und Fensteröffnungen ungeschützt oder das Dach ist offen oder nur vorübergehend gesichert, so dass es einem Sturm nur unzureichenden Widerstand bietet. Die Bauwesenversicherung ist deshalb unverzichtbar, weil Sie viele Schäden, welche im Zusammenhang mit dem Bauvorhaben stehen, absichert. Fälschlicherweise sind viele Bauherren der Meinung die Gebäudeversicherung würde derartige Schäden regulieren und gelangen deshalb in finanzielle Schwierigkeiten.

    Zwar bieten einige Gebäudeversicherer eine kostenlose Zusatzleistung, welche Schäden während der Bauzeit einschließt, sofern die Police nach Beendigung des Baus mindestens ein Jahr fortbesteht, doch sind darin meist keine Schäden durch Diebstahl oder Verwüstung während der Bauzeit eingeschlossen. Ein Vergleich der Angebote für eine Bauwesenversicherung ist in jedem Fall ratsam, da die Versicherungsprämien häufig sehr unterschiedlich ausfallen. Immerhin können Bauwesenversicherungen für das Versicherungsunternehmen auch mit hohen Belastungen verbunden sein, wenn beispielsweise ein Schadensereignis eine kostenintensive Regulierung nach sich zieht.
    Ein Vergleich kann für Bauunternehmer und Bauherren großes Sparpotential bieten. Voraussetzung dafür sind eine umfangreiche Recherche und die richtige Auswahl des Angebots.

    1. Für wen ist die Bauwesenversicherung?

    Wie bereits erwähnt ist die Bauwesenversicherung sowohl für den Bauherren, als auch für den Bauunternehmer von großer Wichtigkeit.

    2. Bauherren:

    Zu Ihnen gehören die Bauherren, die Bauträger und auch die Generalunternehmer. Von der Bauwesenversicherung werden ihre Bauleistungen und die von ihnen in Auftrag gegebenen Unternehmer und Handwerker versichert.

    3. Bauunternehmer:

    Für den Bauunternehmer besteht die Gefahr der Beschädigung oder Zerstörung seiner bisher aufgebrachten Bauleistungen. Mit einer Bauwesenversicherung sind seine Leistungen, aber auch seine Baustoffe und Bauhilfsstoffe wie sämtliche Maschinen und Materialien im Falle von Beschädigungen oder Zerstörung durch Umwelteinflüsse oder im Falle eines Diebstahls oder der Beschädigung oder Zerstörung durch Vandalismus versichert. Wenn der Bauunternehmer Subunternehmen beschäftigt, sind auch diese von der Bauwesenversicherung eingeschlossen.

    4. Was sichert die Bauwesenversicherung alles ab?

    Die Bauwesenversicherung sichert wie bereits erwähnt alle Materialien und erbrachten Arbeiten rund um den Bau und die Außenanlage ab. Lediglich Bepflanzungen sind davon ausgeschlossen. Die Bauwesenversicherung tritt dann für Schäden ein, wenn Umwelteinflüsse wie starker Regen, Sturm oder Hagel die Schäden verursacht haben. Diese Einflüsse werden vor allem von Bauherren, welche das erste Mal einen Bau in Auftrag geben unterschätzt. Lose Dachziegel lösen sich bei starkem Wind sehr schnell oder die Unterspannbahn zerreißt und muss erneuert werden. Ebenso können verschlossene Türen aus ihrer Verankerung gerissen werden, welche während das Baus oft nur provisorisch ist oder starker Regen kann unter frisch aufgetragenen Estrich laufen und dort zu Schäden führen.

    All diese Schäden würden ohne eine Bauwesenversicherung erhebliche Kosten nach sich ziehen, welche den Rahmen der Bauherren häufig um Weiten sprengen. Da eine Gebäudeversicherung in einem solchen Fall nicht für die Schäden aufkommt, ist die Bauwesenversicherung hier von besonderer Wichtigkeit und sollte in keinem Fall als Sparmaßnahme vernachlässigt werden.

    Ebenso wie Schäden durch Umwelteinflüsse deckt die Bauwesenversicherung auch Schäden, welche mutwillig oder versehentlich durch Dritte verursacht wurden, falls diese nicht ausfindig und haftbar gemacht werden können, ab. Dazu zählen vor allem Vandalismus und Diebstahl. Während eines Bauvorganges liegen oft teure Materialien oder Maschinen über Nacht an der Baustelle, da diese nicht jeden Tag abtransportiert werden können. Für Diebe ist dies im übertragenen Sinne ein gefundenes Fressen, da ein Einbruch in unfertige Neubauten mühelos möglich ist durch offene Fensteröffnungen oder provisorisch gesicherte Fenster und Türen. Auch Vandalismus kommt an Baustellen nicht selten vor. Gerade in der Nähe von Discotheken oder dergleichen durchqueren häufig unter Alkoholeinfluss stehende Menschen den Baugrund und sorgen für Schäden.

    Weiterhin kommt es nicht selten zu unbeabsichtigten Beschädigungen, beispielsweise an fertig eingebauten Fenstern. Diese sind während des Baus häufig erhöhten Gefahren der Zerstörung ausgesetzt, da Schwere Geräte und Materialien Teilweise an Fenstern vorbei oder gar durch diese hindurch befördert müssen. Wenn der Bauherr seinen Neubau aufsucht und eine beschädigte Fensterscheibe vorfindet, lässt sich häufig nicht mehr ermitteln wer für den Schaden verantwortlich ist. In einem solchen Fall tritt die Bauwesenversicherung dafür ein. Eine weitere Zusatzversicherung der Bauwesenversicherung ist der Schutz bei Brand- oder Blitzschäden.

    Für den Bauunternehmer sind die Risiken weitreichend die gleichen für den Bauherren. Bei ihm steht aber häufig nicht nur finanzieller Verlust im Mittelpunkt, sondern das Fortbestehen seines Unternehmens ist häufig gefährdet. Für Ihn ist die Absicherung mithilfe einer Bauwesenversicherung daher besonders wichtig. Ein weiterer Punkt, welcher nur den Bauunternehmer betrifft, ist die erbrachte Arbeitsleistung.

    Die Kosten für die durch seine Arbeiter erbrachten Leistungen sind vorher mit dem Bauherren ausgehandelt worden und er konnte sich mit seinem Angebot gegen Konkurrenten durchsetzen. Kommt es nun zu Schäden an den von ihm erbrachten Arbeiten, so muss er dieselbe Arbeit erneut durchführen lassen, allerdings zum Nulltarif. Dabei büßt er aber nicht nur den Gewinn durch die Arbeit ein, sondern er muss auch die Arbeitskräfte erneut zum Einsatz bringen und dafür möglicherweise Verzögerungen an einer weiteren Baustelle einberechnen.
    Ohne eine Bauwesenversicherung würde der Bauunternehmer in dem Fall die Kosten der weiteren Arbeiten oder Materialien aufkommen und bewegt sich damit weiter in Richtung eines Verlustgeschäftes.

    5. Wie vergleiche ich die verschiedenen Angebote für Bauwesenversicherungen richtig?

    Die Angebote von Verschiedenen Versicherungsunternehmen lassen sich auf Internetportalen wie beispielsweise www.besttarif.org vergleichen. Um einen solchen Vergleich möglichst genau durchführen zu können, müssen Sie dafür Angaben über den Namen des Versicherungsnehmers und seine Anschrift, sowie über den Standort und die Art des Bauvorhabens machen. Wesentlich arbeitsintensiver, aber auch von entscheidender Bedeutung, ist die Ermittlung der Versicherungssumme. Dies erfolgt vorzugsweise in Zusammenarbeit des Bauherren mit dem Bauunternehmer. Eine sorgfältige Berechnung ist dafür wichtig, dass die Bauwesenversicherung für möglicherweise auftretende Schäden in vollem Ausmaß aufkommen kann.

    Die Berechnung erfolgt mithilfe der vertraglich vereinbarten Bausumme und dem Selbstkosteneinsatz. Diese Summe ist im Bauvertrag festgelegt. Des Weiteren ergeben sich aus dem Bauablauf weitere Kosten für Baustoffe, Hilfsbauwerke oder Material was zur Bauhilfe dient. Diese können nicht im Vertrag vereinbart werden, fallen aber in den Neuwert und damit in die Versicherungssumme für die Bauwesenversicherung hinein.

    Für Zusatzversicherungen der Bauwesenversicherung wie den Diebstahlschutz und den Schutz vor Brand oder Explosionen muss das Risiko in Abhängigkeit von der Region, in welcher das Bauvorhaben durchgeführt werden soll, eingeschätzt werden. Ein erhöhtes Risiko vor Diebstahl und Vandalismus besteht beispielsweise in der Nähe von Partymeilen. Ein Brandrisiko besteht hauptsächlich in trockenen Regionen oder bei einem Bau auf Holzgrundlage. Da die meisten Häuser aber auf der Grundlage von Steinmauern entstehen wird diese zusätzliche Leistung einer Bauwesenversicherung häufig als überflüssig eingestuft. Ein Vergleich der Angebote für eine Bauwesenversicherung mithilfe von Tarifrechnern im Internet ist für Bauunternehmer und Bauherren, welche sich das erste Mal mit einem Neubau beschäftigen, aber auch für diejenigen, welche seit Jahren das selbe Angebot nutzen und möglicherweise nicht wissen, dass es weitaus günstigere Angebote gibt, interessant.

    © Robert Kneschke – Fotolia.com