Fernseher Versicherung

Inhalt dieses Artikels

    Der Fernseher, alternativ auch Fernsehgerät, Fernsehapparat oder TV-Gerät, kurz TV genannt, hat sich in den vergangenen ein, zwei Jahrzehnten vom einfachen Röhrengerät zu einem Hightech-TV entwickelt. Der Kauf eines Fernsehers ist heutzutage eine Anschaffung im vierstelligen Eurobereich. Abhängig von Größe und technischer Ausstattung beträgt der Kaufpreis mehrere tausend Euro. Das ist eine Investition, die entweder angespart oder fremdfinanziert werden muss. Daraus ergibt sich ganz zwangsläufig auch die Notwendigkeit für eine Fernseherversicherung. Obwohl das Fernsehgerät in aller Regel nicht mobil genutzt wird, sondern einen festen und dauerhaften Standort hat, ist es nicht vor Schäden geschützt. Die können ganz unterschiedliche Ursachen haben und lassen sich dennoch mit einer einzigen Fernseherversicherung absichern.

    Eine Fernseherversicherung ist spätestens im direkten Anschluss an die meistens zweijährige Herstellergarantie notwendig. Ohne eine Fernseherversicherung wäre das Gerät ohne Versicherungsschutz, sozusagen schutzlos. Und zu schützen gibt es doch einiges bei einem ebenso teuren wie unentbehrlichen Gerät. Sofern es nicht bereits in eine bestehende Hausratversicherung integriert ist, bietet eine gute Fernseherversicherung beispielsweise einen Schutz bei Raub, Diebstahl oder Einbruchdiebstahl. Je nach Umfang und Güte der Fernseherversicherung wird der Zeitwert mit oder ohne Selbstbeteiligung ersetzt. TV-Geräte werden über mehrere Jahre abgeschrieben, so dass sich mit einer Afa-Tabelle anhand des Anschaffungswertes der jeweilige Zeitwert genau ermitteln lässt. Hierzu sind die Angebote der Fernseherversicherungen recht unterschiedlich. Aufschluss darüber, welche unter ihnen zu den Besten gehören, gibt ein Vergleich unter www.besttarif.org.

    Einbruch und Raub gehören eher zu den seltenen Fällen einer Fernseherversicherung. Häufiger sind da schon Schäden durch Bedienungsfehler, Bruchschäden am Display oder am Gerätegehäuse, Flüssigkeitsschäden, Kurzschluss oder eine Implosion. Derartige Schäden sind aus früheren Generationen der Fernsehgeräte bekannt sind und können auch heutzutage auftreten. In vielen Fällen ist der Fernseher beschädigt. Er kann repariert, muss also nicht neu ersetzt werden. In solchen Fällen bezahlt die Fernseherversicherung alle Kosten für die Reparatur. Vom Versicherungsnehmer wird keine Selbstbeteiligung erwartet. Vergleichbar mit der Vollkaskoversicherung bei einem PKW-Schaden wird auch bei der Fernseherversicherung zwischen einer kostenaufwändigen Reparatur und einem Geräteersatz abgewogen. Da die Fernseherversicherung ohnehin für den entstandenen Schaden bezahlen muss, wird in einem solchen Falle im Interesse des Versicherungsnehmers entschieden.

    Bei einem Vergleich von Fernseherversicherungen auf www.besttarif.org sollten die Angebote genauer geprüft werden. Die einen bieten bei einer versicherten Reparatur die kostenlose Gestellung eines gleichwertigen Ersatzgerätes an. Andere werben damit, zeitnah zu reparieren, so dass eine Ersatzgestellung überflüssig sei. Wenn kein fester Zeitrahmen von beispielsweise 24h oder 48h vorgegeben wird, dann gibt das zu überlegen. Verträge können klar, eindeutig und verbindlich formuliert werden. Das gilt auch für eine Fernseherversicherung. Ist das nicht der Fall ist, sollte der Versicherungsnehmer davon ausgehen, dass das so beabsichtigt ist. Da er den Schaden hat und eine Leistung vom Versicherungsgeber erwartet, ist er insofern auf ihn angewiesen. Beim Vergleich unter www.besttarif.org sollten schon aus diesem Grunde nicht allein die Kosten einer Fernseherversicherung berücksichtigt werden. Es geht vielmehr um ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis. Hilfreich ist beispielsweise, wenn der Anbieter einer Fernseherversicherung auf seiner Website eine Referenzliste oder ein Gästebuch führt. Denn nichts ist so aufschlussreich wie die Erfahrung von Betroffenen; sei es positiv oder negativ.

    © JiSIGN – Fotolia.com