Haushaltsversicherung

Haushaltsversicherung auf besttarif.org!

Inhalt dieses Artikels

    Die Haushaltsversicherung zählt zur Sachversicherung. Sie bietet Versicherungsschutz für alle im Haus befindlichen Gegenstände, die zu den Einrichtungs-, Gebrauchs- und Verbrauchsgütern zählen. Der Schutz umfasst Schäden durch Sturm, Hagel, Feuer, Wasserschäden, Raub, Zerstörungswut und Einbruchdiebstahl. In der Haushaltsversicherung sind weitere auftretende Kosten, z.B. des Schutzes, der Beseitigung und anfallende Hotelkosten integriert. Die Möglichkeit, Fahrraddiebstahl, Elementar- und Überspannungsschäden unter eventueller Selbstbehalte in die Haushaltsversicherung einzubauen, ist möglich. Normalerweise ersetzt der Versicherer die Kosten zum Wiederbeschaffungswert der Haushaltsgegenstände. Damit wird sichergestellt, dass die Sachen in derselben Erscheinungsform und Qualität in neuer Beschaffenheit wieder beigebracht werden können. Bezüglich der Bausteine ist die Haushaltsversicherung eine gekoppelte Sachversicherung. Dadurch werden die separaten Gefahren nur in einer Verknüpfung in dieser Versicherung angeboten und nur der komplette Vertrag kann gekündigt werden. Im Kontrast dazu gibt es zentrale Versicherungen, die separate Gefahren wie Wasserschäden oder Einbruchdiebstahl abdecken. Diese kommen hauptsächlich im industriellen und gewerblichen Bereich zum Einsatz.

    Die Haushaltsversicherung sichert die Besitzgegenstände des Versicherungsnehmers gegen die obigen Gefahrenpotentiale und die daraus resultierenden Schäden sowie Zerstörung und Verlust. Dadurch sind fast alle beweglichen Sachgegenstände in der Wohnung des Versicherten über die Haushaltsversicherung abgedeckt. Dazu zählen Einrichtungsgegenstände, Bekleidung, Lebensmittel, Fahrräder und Haushaltselektronik. Ausgeschlossen sind Gegenstände, die einer anderen Versicherungsgruppe zugehören oder bereits in einem anderen Versicherungsvertrag abgeschlossen wurde. Tatsächliche Ausnahmen sind erforderlich, falls das Detail einer anderen Gruppe zugeordnet werden kann oder bereits über einen anderen Vertrag abgedeckt wurde. Die Wohnung des Versicherten ist in der Police vermerkt und ist zugleich Versicherungsort. Die Haushaltsversicherung beinhaltet selbstverständlich den Balkon, die Terrasse, die Loggia und die von allen Mietparteien genutzten Räume eines Mehrfamilienhauses. Dazu zählt unter anderem der Waschraum. Auf dem gleichen Anwesen abgelegte Gegenstände, die zum Hausrat zählen und im unmittelbaren Bereich befindliche Garagen, sind in der Versicherung inbegriffen. Versichert sind nicht nur die Haushaltsgegenstände des Versicherten sondern auch die im Hause dazugehörigen Mitglieder (Ehepartner und Kinder). Bei eines erweiterten Versicherungsscheines in der Haushaltsversicherung ist der Hausrat des Versicherungsnehmers in einer vorübergehenden Ferienwohnung im Umfeld einer Außenversicherung abgedeckt.

    Der Versicherungsschutz besteht weltweit und ist höchstens für drei Monate möglich. Ist eine Reise ursprünglich von mehr als drei Monaten geplant, besteht ebenfalls kein Versicherungsschutz für die ersten drei Monate. Eine Mitversicherung in der Haushaltsversicherung besteht bei Kinder des Versicherten, die eine Wohnung zum Studium oder ähnlichem beziehen. Ist eine Rückkehr in die Wohnung des Versicherten nicht mehr vorgesehen, wird der Versicherungsschutz der Haushaltsversicherung beendet. Die alte und neue Wohnung des Versicherten ist für die Dauer von drei Monaten ab Beginn des Umzuges versichert. Der Umzug muss der Versicherung angezeigt werden. Transportschäden während des Umzuges sind bei vielen Versicherungen nur innerhalb Deutschlands versichert und enden an der innerdeutschen Grenze. Wichtig ist, wo der Versicherte seinen Lebensmittelpunkt hat. Grundsätzlich verliert der alte Wohnungssitz drei Monate nach dem Umzug den Versicherungsschutz. Entsprechende Abkommen besitzen auch bei getrennten Ehegatten ihre Gültigkeit. Die genaue Bestimmung variiert zwischen den einzelnen Versicherungen. Für Wertsachen gibt es dementsprechende Grenzen der Entschädigung in der Haushaltsversicherung. Eingeschlossen sind Bargeld, Sparbücher, Antiquitäten, Pelze, Bilder, Schmuck, Briefmarken sowie Edelmetalle (Gold und Silber). Meistens ist anfänglich eine eine Erstattungsgrenze von 20% vorgesehen und ist je nach Versicherungsgesellschaft variabel und kann ausgedehnt werden. Weiterhin gelten für bestimmte Bereiche in der Haushaltsversicherung Erstattungsgrenzen, falls die Gegenstände nicht in speziellen Wertschutzschränken aufbewahrt werden. Die den meisten Versicherungen endet die Obergrenze bei Bargeld mit 1000 Euro. Die Prämie der Haushaltsversicherung richtet sich nach der Höhe der Versicherungssumme, den individuellen Gegebenheiten und den Ort des zu versicherten Objektes. Viele Versicherungen benutzen eine Faustregel über die Wohnfläche, um die Versicherungssumme zu eruieren. Eine Unterscheidung der Wohnfläche gegenüber dem Mietvertrag ist statthaft. Bei dieser Option entfällt die Berücksichtigung auf Balkone und Terrassen. Die genaue Vereinbarung der Versicherungssumme ist in allen Bereichen der Versicherung unabdingbar. Stellt der Wert des Hausrates tatsächlich einen höheren Wert dar, wird von einer Unterversicherung gesprochen und kann bei der Schadensregulierung nachteilige Auswirkungen haben.

    1. Versicherte Gefahren, die in der Leistung der Haushaltsversicherung eingeschlossen sind

    Alleine entstandener Brand ohne bestimmte Stelle der Entstehung und unkontrollierte Weiterverbreitung. Blitzschlag, Explosion und Implosion. Nur wenn der Blitz tatsächlich auf versicherte Gegenstände getroffen ist, werden Schäden an elektrischen Geräten durch Kurzschlüsse oder Überspannung abgedeckt. Absturz und Aufprall von Fahrzeugen, die im Luftverkehrsgesetz aufgelistet werden. Unkontrolliertes Austreten von Leitungswasser aus bestimmten Quellen. Frost- und andere Bruchschäden im Rohrleitungssystem der Wasserleitung finden ebenso Anwendung in der Haushaltsversicherung. Sturm von wenigstens Windstärke 8, dies entspricht einer Windgeschwindigkeit von ca. 63 km/Stunde ist bei der Haushaltsversicherung verankert. Hagel ist ohne Einschränkung versichert. Die Haushaltsversicherung tritt ebenso in Kraft bei Einbruchdiebstahl mittels Werkzeugen oder falschen Schlüsseln in ein Zimmer des Gebäudes. Raub durch Benutzung oder Drohung von Gewalt zur Zurücknahme der Widersetzung gegen den Diebstahl versicherter Sachen, während der Versicherungsnehmer ohne Mitschuld nicht bereit ist, den Vorgang zu beenden (plötzliche Ohnmacht oder Herzinfarkt). Durch Vandalismus, falls der Täter das versicherte Grundstück oder Gebäude betritt und dort mutwillig Zerstörung und Beschädigung hinterlässt.

    2. Versicherte Kosten bei der Haushaltsversicherung

    Aufräumungskosten entstehen bei der Beseitigung der versicherten Utensilien. Die Abfuhr und Entsorgung sind ebenfalls enthalten. Entstehende Kosten, die bei der Wiederbeschaffung und des Schutzes der versicherten Sachen. Schlossänderungskosten, die entstehen, wenn Schlüssel durch Einbruch oder Diebstahl abhanden kommen. Bewegungs-, Schutz- und Bewachungskosten. Kosten der Reparatur bei Gebäude- und Nässeschäden. Ausgaben für einstweilige Maßnahmen zur Obhut des Versicherungsgutes.

    3. Wichtige Ausschlüsse bei der Haushaltsversicherung

    Ausgenommen bei der Haushaltsversicherung sind Trickdiebstähle, Hausrat von Mietern oder Untermietern. Für diesen Personenkreis ist eine eigene Haushaltsversicherung vorgesehen. Sengschäden, Durchdringen von Wasser, Regen, Schnee, Hagel und Schmutz bei nicht vorschriftsmäßigem Verschluss der Fenster und Türen. Vom Versicherungsschutz sind ebenso Krieg, Nuklearenergie und das Durchdringen von Nässe durch gewaltigen Schneemassen ausgeschlossen.

    4. Pflichten des Versicherungsnehmers bei der Haushaltsversicherung

    In der Versicherungsbranche werden dem Versicherten verschiedene Maßnahmen auferlegt. Die Nichteinhaltung kann eine Reduzierung der Schadenzahlung oder manchmal auch eine Leistungsfreiheit der Versicherungsgesellschaft auslösen. Dazu zählt die Mitteilung aller etwaigen Gefahrenquellen des Versicherungsobjektes, zu denen der Versicherte bei Vertragsabschluss von der Versicherung schriftlich gebeten wurde. Im Falle eines Schadens muss der Versicherte alle von Bedeutung spielenden Informationen unmittelbar der Versicherung zukommen lassen. Ein besonderes Merkmal betrifft die Haushaltsversicherung im Winter. Der Versicherte ist verpflichtet Schäden abzuwenden, indem er die Wohnfläche genügend beheizt und Wasserrohre entleert, damit diese bei längerer Nichtnutzung keine Frostschäden durch Rohrbruch erleiden. Bei speziell großen Versicherungssummen wird der Versicherte in der Haushaltsversicherung dazu angehalten, eine Alarmanlage zu installieren und in Betrieb zu nehmen.

    © Kzenon – Fotolia.com