Instrumentenversicherung

Eine Instrumentenversicherung schützt vor Schäden am Musikinstrument.

Inhalt dieses Artikels

    Wer von einer Instrumentenversicherung redet, kommt an der SINFONIMA Instrumentenversicherung nicht vorbei – außer Woody Allen vielleicht.

    „Es gibt Schlimmeres als den Tod“, sprach der Stadtneurotiker. „Wer schon mal einen Abend mit einem Versicherungsvertreter verbracht hat, der weiß, was ich meine.“ Nun denn, der geniale Filmregisseur spielt jeden Montag in seiner New Orleans Jazz Band Klarinette und wer ihm schon mal einen Abend lang zugehört hat, der weiß, es gibt schlimmere Klarinettenspieler. Bloß spielen die vermutlich nicht Klarinette und brauchen deshalb auch keinen SINFONIMA Versicherungsschutz für dieselbe. Also, Spaß beiseite, Ernst in die Tasche: Für die Musikinstrumentenversicherung gilt nicht nur die alte Versicherungsweisheit: Keiner will sie, jeder hat sie!, sondern auch das bewährte Profi-Prinzip: Geh zum Schmied und nicht zum Schmiedchen!

    Die Instrumentenversicherung SINFONIMA ist ein ausgereiftes Produkt der Mannheimer Versicherungen und bietet die gebündelte Erfahrung einer langjährigen Zusammenarbeit der SINFONIMA mit Orchestern, Instrumentenbauern und leidenschaftlichen Musikern, die ihre Instrumente hüten wie ihren Augapfel. Die SINFONIMA Instrumentenversicherung sichert nicht nur das Risiko einwandfrei ab wie jede der Mannheimer Versicherungen, sondern liefert zusätzlich zum Versicherungsschutz auch noch den Service einer guten Beratung bezüglich der besten Vorsorge für die Instrumente bei Konzertreisen und sonstigen Eventualitäten. Diese Instrumentenversicherung besteht nicht nur aus Hardware und bedruckten Policen, sondern die Mannheimer Versicherung haben SINFONIMA Spezialisten, die Ihnen zur Seite stehen und nicht nur ein offenes Ohr für Musik haben, sondern auch für Musiker.

    Eine Mannheimer SINFONIMA Instrumentenversicherung sollte eigentlich schon vor dem ersten Ton abgeschlossen werden, denn Instrumente werden nicht nur geraubt oder beim Transport beschädigt. Sie können auch, wenn der Musiker einen ganz schlechten Tag hat, beim Spielen lädiert werden. Und die beste Musikinstrumentenversicherung taugt nichts, wenn sie als Instrumentenversicherung erst nach dem Schadensfall beginnt.

    1. Der Mannheimer Versicherungsschutz durch eine SINFONIMA Instrumentenversicherung umfasst nicht nur die Instrumente selbst, sondern auch das Zubehör wie Hülle, Kasten, Ständer oder Bogen

    Die SINFONIMA Instrumentenversicherung ist als Musikinstrumentenversicherung sozusagen der Steinway und die Stradivari unter den Instrumentenversicherungen. Diese Mannheimer Versicherung liefert kein Schema F, sondern maßgeschneiderten Service für alle, die Instrumente besitzen, für Hobbymusiker genauso wie für Musiklehrer, Musikstudenten, Konzert- und Orchestermusiker, für Ensembles, Konservatorien und Musikschulen. Jeder individuelle Bedarf wird bei der Instrumentenversicherung berücksichtigt. Ob Sie das Instrument zu Hause aufbewahren oder bei einer Reise mit sich führen oder ob Sie es bei einem Konzert spielen – die Mannheimer SINFONIMA Musikinstrumentenversicherung sichert nahezu alle möglichen Gefahren ab.

    2. Sinnvoll ist eine Versicherung nicht nur als reine Musikinstrumentenversicherung, sondern inklusive Amps, Racks, Cases und der gesamten Kabellage bei der SINFONIMA Instrumentenversicherung

    Ein Steinway D 274 kostet 119.000 EURO und kann im schlimmsten Schadensfall durch einen anderen ersetzt werden, bei entsprechender Musikinstrumentenversicherung. Doch es gibt auch einmalige Saiteninstrumente, deren Versicherung wert sich im Millionenbereich bewegt. Da gehört die Musikinstrumentenversicherung einfach dazu wie der Bogen und der Kasten. Hier empfiehlt sich für Konzerte eine Kurzzeit Versicherung, denn dabei ist das Risiko am größten. Überhaupt sollte jede Musikinstrumentenversicherung so maßgeschneidert wie möglich sein. Die Mannheimer SINFONIMA Instrumentenversicherung bietet individuelle Lösungen für jeden Bedarf.
    Übrigens sind für eine Musikinstrumentenversicherung bei der Mannheimer durch die SINFONIMA auch Stromgitarren wertvoll genug – Eric Claptons „Blackie“ beispielsweise hat es nicht nur zu einem eigenen Wikipedia-Artikel gebracht, sondern gilt seit ihrer Versteigerung 2004 für 959.500 US-$ durch das Auktionshaus Christie’s als teuerste E-Gitarre der Welt und überflügelte damit seine „Brownie“, die es 1999 auf 450.000 US-$ brachte. In diesen Bereichen kann ohne Instrumentenversicherung keiner mehr ruhig schlafen. Und weil wir gerade beim Thema „Schlafen“ sind: Wenn der Musiker beim Aussteigen aus dem ICE es öfter oder auch nur einmal verschläft, seine Instrumente mitzunehmen, dann fährt er am besten, wenn er eine Mannheimer SINFONIMA Instrumentenversicherung mit Rundumschutz abgeschlossen hat. Diese Allgefahrendeckung greift auch bei Vergesslichkeit.

    Weil viele Musiker ein Vermögen für ihre Leidenschaft ausgeben, ist die Mannheimer SINFONIMA Instrumentenversicherung genauso angebracht wie ein Dach überm Kopf, und zwar nicht nur für Raritäten, sondern auch für eine Rockband beispielsweise. Dort liegt der Gesamtwert aller Geräte rasch über 20.000 EURO und wenn der Band-Bus geklaut wird, dann stehen die Musiker ohne SINFONIMA Instrumentenversicherung da wie Obdachlose. Hier braucht es schon eine Musikinstrumentenversicherung gegen Transportschäden und groben Unfug auf der Bühne, wenn die Band nicht immer nur im eigenen Übungskeller auftritt, sondern vielleicht auch mal im Ausland einen Gig hat und mitsamt Ausrüstung sich über den Wolken bewegt, wo die Freiheit zwar grenzenlos ist, aber die Fluggesellschaft bei Schäden nur nach Gewicht zahlt und nicht nach dem tatsächlichen Wert wie die SINFONIMA Instrumentenversicherung. Und erschwinglich soll die Instrumentenversicherung ja auch noch sein, als Versicherung für Instrumente und Equipment.
    Selbstredend sind Leistungsangebot und Beiträge einer Musikinstrumentenversicherung voneinander abhängig. Es kostet etwas mehr, wenn die SINFONIMA Instrumentenversicherung für den Neuwert abgeschlossen wird und auch noch nachts im unbewachten Kfz der SINFONIMA Versicherungsschutz bestehen soll.

    Eine andere Musikinstrumentenversicherung ist die HARMONIA. Sie hat sich inzwischen über zwei Jahrzehnte lang bewährt und gilt als preisgünstigste Versicherung für Instrumente auf unserem Kontinent. Auch durch die HARMONIA Instrumentenversicherung genießen die Instrumente jeden Tag 24 Stunden lang gegen alle Risiken wie Verlust oder Beschädigung einen weltweiten Versicherungsschutz. Im Fall der Fälle gilt freie Wahl des Instrumentenbauers für die Reparatur, und zwar ohne Selbstbeteiligung. Für besonders hochwertige Instrumente können bei der HARMONIA Instrumentenversicherung Sonderkonditionen eingeräumt werden. Es sind auch kurzzeitige Instrumentenversicherungen für die Instrumente möglich mit HARMONIA Versicherungsschutz ab Datum des Poststempels oder des Faxes.

    Die HARMONIA ist eine Instrumentenversicherung von Musikern für Musiker und legt großen Wert auf unkomplizierte, möglichst papierlose Zusammenarbeit. Der Geschäftsführer der HARMONIA Musikinstrumentenversicherung, Manfred Kronstaller, kennt als Bratscher das Metier und ist ein Kollege seiner Kunden, wenn es um die Instrumente und den Versicherungsschutz geht. Hier findet jeder Profimusiker seine Instrumentenversicherung sozusagen per Handschlag, ohne sich durch alle möglichen AGBs ackern zu müssen. Im Schadensfall landet das Geld der Instrumentenversicherung direkt auf dem Konto des Versicherungsnehmers.
    Die HARMONIA als kleine private Instrumentenversicherung wird finanziell gedeckt von der großen Wüba, der Württembergischen und Badischen Versicherungs-Aktiengesellschaft, früher Deutschlands ältester Transportversicherer und heute eine Marke der AIG (American International Group).

    3. Namhafte Orchester deutscher Großstädte haben bei der HARMONIA Musikinstrumentenversicherung alles versichert, das ist schon mal ein gutes Zeugnis

    Der Versicherungsschutz dieser Instrumentenversicherung umfasst sowohl Schäden durch höhere Gewalt – Wasser, Feuer, Blitz, Sturm, Hagel, Naturkatastrophen, Krieg, Kernenergie, innere Unruhen -, als auch auch durch niedrigere Beweggründe – Raub, Einbruch, Diebstahl, Veruntreuung, Unterschlagung, räuberischer Erpressung, Plünderung – oder menschliches Versagen – schlichtes Vergessen, Liegenlassen oder versehentliches Vertauschen. Außer bei grober Fahrlässigkeit leistet die Versicherung auch Ersatz bei Eigenverschulden, wenn der Gitarrero beispielsweise die Fender Stratocaster fallen lässt oder der Bassmann seinen LeFay. Schäden durch Induktion, Überspannung und Kurzschluss sind ebenfalls mit drin in der Leistungspalette dieser Instrumentenversicherung. Sollte das Modell nicht mehr hergestellt werden, wird bei Versicherung zum Neupreis der Wiederbeschaffungswert eines vergleichbaren Gerätes als Hausnummer für die Instrumentenversicherung genommen.

    Das funktioniert natürlich nur, wenn überhaupt ein gleichartiges und qualitativ gleichwertiges Gerät beschafft werden kann und die Versicherung hoch genug abgeschlossen wurde. Auf jeden Fall ist es besser, eine Instrumentenversicherung zu haben und nicht zu brauchen, als eine Instrumentenversicherung zu brauchen und nicht zu haben.

    © Calado – Fotolia.com