Kfz Versicherung kündigen

Kfz Versicherung kündigen auf besttarif.org!

Inhalt dieses Artikels

    Im täglichen Sprachgebrauch wird die Kfz-Versicherung auch Autoversicherung genannt. Gemeint ist damit die Versicherung rund um das Kraftfahrzeug. Die Kfz-Versicherung gliedert sich in mehrere einzelne Versicherungen, die in ihrer Gesamtheit dann als Autoversicherung bezeichnet werden. Gängige Kfz-Versicherungen sind die Kfz-Haftpflicht– sowie die Kfz-Teilkaskoversicherung bzw. Kfz-Vollkaskoversicherung. Die Kfz-Haftpflicht ist eine gesetzlich vorgeschriebene Pflichtversicherung. Sie ist die Voraussetzung dafür, dass das Fahrzeug von der zuständigen Behörde für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen wird. Die Kaskoversicherung als eine freiwillige private Versicherung gliedert sich in die Teil- sowie in die Vollkaskoversicherung. Diesen Schutz für Schäden am eigenen Fahrzeug versichern nahezu alle Kfz-Halter. Viele begnügen sich mit der Teilkaskoversicherung; andere möchten sich mit der Vollkaskoversicherung auch gegen Schäden aus Vandalismus oder aus einem selbst verschuldeten Verkehrsunfall versichern. Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherung werden durchweg bei jeweils demselben Versicherer abgeschlossen. Der fasst die unterschiedlichen Versicherungen zu einer einzigen, der Kfz-Versicherung, zusammen. In der Versicherungspolice werden sie separat aufgelistet, jedoch unter einer Versicherungsnummer geführt. Das ist dann die Auto- oder die Kfz-Versicherung. Näheres dazu kann unter www.besttarf.org nachgelesen werden. Wenn vom Kfz Versicherung kündigen gesprochen wird, dann sind diese Versicherungsarten gemeint.

    Weitere Versicherungen sind die GAP-Versicherung, die Insassenunfallversicherung oder der Kfz-Rechtsschutzversicherung. Sie beziehen sich ebenfalls auf das Auto, werden jedoch als einzelne Versicherungen angeboten und auch abgeschlossen. Beim Kfz Versicherung kündigen werden sie dann auch individuell behandelt, also losgelöst von der eigentlichen Auto- oder Kfz-Versicherung.

    1. Gründe und Anlässe zum Kfz Versicherung kündigen

    Die Autoversicherung ist ein privater Versicherungsvertrag zwischen der Versicherungsgesellschaft als Versicherungsgeber und dem Kfz-Halter als Versicherungsnehmer. Der Autofahrer kann heutzutage aus einer großen Zahl an Versicherern auswählen und sich für das letztendlich günstigste Angebot entscheiden. Dazu bietet sich ein ausgiebiger Versicherungsvergleich unter www.besttarf.org an. Kfz-Versicherungen werden in aller Regel für die Dauer von einem Jahr, also von zwölf Monaten, abgeschlossen. Dementsprechend häufig bis hin zu regelmäßig ist die Kündigung einer Kfz Versicherung möglich. Die Versicherer sind bestrebt, das Versicherungsjahr auf das Kalenderjahr abzustellen. Wird im laufenden Jahr eine Autoversicherung abgeschlossen, dann gestalten sich die Beitragszahlung so, dass der Jahreswechsel ein Fälligkeitstermin für die dann folgende Beitragszahlung ist. So haben die meisten Autofahrer eine Möglichkeit, zum Jahreswechsel ihre Kfz Versicherung kündigen zu können.

    Für Versicherungsverträge, und somit auch für die Autoversicherung, gibt es ein ordentliches Kündigungsrecht sowie ein außerordentliches, das sogenannte Sonderkündigungsrecht. Näheres dazu kann der Versicherte in seinem Versicherungsvertrag sowie in den dazugehörigen Geschäftsbedingungen nachlesen. Allgemeine und weitergehende Erläuterungen dazu gibt es auch auf www.besttarf.org. Ordentliches Kündigungsrecht bedeutet, dass der Kfz-Halter unter Einhaltung der im Vertrag näher bezeichneten Frist zum Vertragsablauf die Autoversicherung kündigen kann. Der Vertrag endet mit der Kündigung, er verlängert sich also nicht automatisch. Wie das Wort Sonderkündigung ausdrückt, ist die Kündigung der Kfz Versicherung auch aus besonderem Grunde möglich. Zu solchen Sondergründen zum Kfz Versicherung kündigen gehören beispielsweise eine Beitragserhöhung, der Fahrzeugwechsel oder ein gemeldeter Schadensfall.

    2. Beitragserhöhung – Häufigster Grund zum Kfz Versicherung kündigen

    Der Versicherungsnehmer ist verständlicherweise bestrebt, einen möglichst niedrigen Monats-, Quartals- oder Jahresbeitrag zu bezahlen. Gleichzeitig wird ein möglichst guter und umfassender Versicherungsschutz erwartet. Besonders sensibel ist seine Reaktion auf eine Beitragserhöhung. Das Angebot der Versicherer, in diesem Falle die Kfz Versicherung kündigen zu können, wird vor diesem Hintergrund von nahezu allen geprüft, und auch von vielen unter ihnen in die Tat umgesetzt. Die meisten haben sich vorher auf dem Portal www.besttarf.org über die einzelnen Tarife der Versicherungsgesellschaften informiert. Zunächst gilt es zu definieren, was eine Beitragserhöhung ist. Sie ist jede Änderung des Versicherungsvertrages und der Versicherungsbedingungen, die sich zum Nachteil des Versicherungsnehmers auswirkt. In den meisten Fällen ist es eine pekuniäre Beitragserhöhung, die zum Kfz Versicherung kündigen berechtigt. Doch auch eine Reduzierung des bisherigen Versicherungsumfanges ohne eine damit verbundene adäquate Beitragsreduzierung kann ein Anlass zum Kfz Versicherung kündigen sein. Das sich so ergebende Ungleichgewicht hat die Auswirkung einer Beitragserhöhung. Für dasselbe Geld wird weniger Leistung geboten. Der Versicherte sollte vor diesem Hintergrund jede Zuschrift seines Kfz-Versicherers sorgfältig lesen und inhaltlich prüfen. Das trifft im Hinblick auf das Kfz Versicherung kündigen besonders dann zu, wenn es sich um eine Änderung oder Ergänzung des Versicherungsvertrages handelt. Oftmals ist, im Gegensatz zur Beitragserhöhung in Euro und Cent, nicht auf den ersten Blick erkennbar, was der Kfz-Versicherer damit meint. Diese Zuschriften werden in vielen Fällen nicht besonders beachtet, beiseitegelegt oder direkt geschreddert. Damit könnte der Kfz-Halter jedoch seine Chance zum außerordentlichen Kündigen der Kfz Versicherung vertan haben.

    3. Jede Beitragserhöhung berechtigt zum Kfz Versicherung kündigen

    Obwohl es sich bei der Kfz-Haftpflicht- und bei der Kfz-Kaskoversicherung um zwei eigenständige sowie getrennte Versicherungen handelt, werden sie in einem Versicherungsschein geführt. Für den Kfz-Halter hat das den Vorteil, dass beim Kfz Versicherung kündigen auch dann beide Versicherungen aufgelöst werden, wenn die Beitragserhöhung nur eine von ihnen betrifft. Bei einem Vergleich seiner Autoversicherung, so wie beispielsweise unter www.besttarf.org, müssen also alle Versicherungen geprüft werden, und nicht nur die mit der pekuniären Beitragserhöhung. Möglich, wenn auch recht unwahrscheinlich, kann bei der einen Versicherungsart eine Beitragserhöhung und bei der anderen eine Reduzierung sein. In einem solchen Falle sollte vor dem Kfz Versicherung kündigen spitz gerechnet werden. Auch dabei ist das Onlineportal www.besttarf.org mit seinen Informationen eine deutliche Hilfe. Sowohl in der Kfz-Haftpflicht- als auch in der Kfz-Teil- oder in der Kfz-Vollkaskoversicherung gibt es vielfältige Anlässe für Beitragserhöhungen. Wenn die Änderung der Typ- oder der Regionalklasse zu einer auch noch so marginalen Beitragserhöhung führt, dann ist das die rechtliche Grundlage zum Kfz Versicherung kündigen. Jede Änderung im Versicherungsvertrag zu Ungunsten des Versicherungsnehmers berechtigt ihn zum außerordentlichen und vorzeitigen Kfz Versicherung kündigen.

    4. Fahrzeugwechsel – Grund zum Kfz Versicherung kündigen

    Wie das Wort formuliert, ist ein Fahrzeug wechseln der Wechsel von einem hin zum anderen Fahrzeug. Während des laufenden Vertrages wird das Auto gewechselt. Unerheblich ist dabei, ob es sich bei dem Fahrzeugwechsel um Neu- oder um Gebrauchtfahrzeuge handelt. Entscheidend ist der Wechsel. Hier besteht die Möglichkeit zum fristlosen Kfz Versicherung kündigen. Davon unberührt bleibt der bisherige Schadensfreiheitsrabatt. Der wird übergangslos auf die zukünftige Kfz-Versicherung übertragen. Das Kfz Versicherung kündigen aus diesem Anlass ist auch deswegen logisch, weil die Kfz-Versicherung ursächlich mit dem jeweiligen Fahrzeug verbunden ist. Die erteilte eVB, die elektronische Versicherungsbestätigung als Nachfolger der früheren Doppelkarte, bezieht und beschränkt sich ausdrücklich auf das zugelassene Auto mit dem betreffenden Kennzeichen, dem umgangssprachlichen Nummernschild.

    Die Kfz Versicherung kündigen erübrigt sich beim Verschrotten des Autos. Als sogenanntes „Verkehrswagnis“ ist eine Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr nicht mehr möglich. Das Auto als solches existiert nicht mehr. Die Autoversicherung endet in diesem Falle automatisch, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Der Autoversicherer wird von der Verschrottung informiert und schließt den Vorgang. Überzahlte Versicherungsbeiträge werden innerhalb der nächsten Wochen an den Kfz-Halter erstattet.

    5. Stilllegung und Verkauf – Kein Grund zum Kfz Versicherung kündigen

    Der Vollständigkeit halber werden in diesem Zusammenhang zwei Gründe genannt, die entgegen landläufiger Meinung nicht zum Kfz Versicherung kündigen berechtigen. Das sind die Stilllegung sowie der Fahrzeugverkauf. Damit bei dem verkauften, aber nach wie vor zugelassenen Fahrzeug keine Versicherungslücke in der Kfz-Haftpflichtversicherung entsteht, übernimmt der Autokäufer die bisherige Autoversicherung. Er hat seinerseits innerhalb von einem Monat das Recht zum Kfz Versicherung kündigen. Wie das im Einzelnen abgewickelt wird, kann unter www.besttarf.org nachgelesen werden.

    Bei einer Fahrzeugstilllegung ist das Kfz Versicherung kündigen ebenfalls nicht möglich. Der Autoversicherer bietet dem Kfz-Halter in aller Regel eine beitragsfreie Ruheversicherung an. Das stillgelegte Fahrzeug bleibt haftpflicht- und teilkaskoversichert. Eine bestehende Voll- wird in eine Teilkaskoversicherung umgewandelt. Wenn das Auto zu einem späteren Zeitpunkt erneut zugelassen wird, dann wird die Kfz-Versicherung beim bisherigen Versicherungsgeber wieder aufgenommen. Der muss den Vertrag erneuern und unter den bisherigen Voraussetzungen fortführen.

    6. Schadensfall regulieren – Kfz Versicherung kündigen

    Ein weiterer Grund zum außerordentlichen Kfz Versicherung kündigen ist der Schadensfall. Nicht jeder Verkehrsunfall wird zu einem Schadensfall. Für die Kfz-Versicherung ist der Schadensfall ein Leistungsfall. Wenn der Haftpflicht- oder der Kaskoschaden von den Geschädigten der Kfz-Versicherung nicht gemeldet wird, dann braucht sie nicht zu leisten. Bestenfalls erfährt sie nichts von dem Vorfall, so dass es keine Grundlage zum Kfz Versicherung kündigen gibt. Ein regulierter Schadensfall wird zum Leistungsfall. Die Autoversicherung erbringt eine Leistung, meistens eine Geldzahlung. In diesem Falle haben beide Seiten das Recht zum Kfz Versicherung kündigen.

    7. Erst nach Neuabschluss die Kfz Versicherung kündigen

    Eine Versicherungslücke kann, wenn überhaupt, nur in der freiwilligen Kaskoversicherung entstehen. Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung kann und darf das nicht der Fall sein. Da beide Einzelversicherungen zu einer einzigen Autoversicherung zusammengefasst werden, müssen sie gemeinsam gekündigt und neu abgeschlossen werden. Der Kfz-Halter sollte vor dem rechtsverbindlichen Kfz Versicherung kündigen den zukünftigen Kfz-Versicherungsvertrag sicher in der Tasche haben. Das kann ein Vorvertrag, der endgültige Vertrag oder zumindest eine verbindliche Zusage sein. Mit dieser Sicherheit in der Rückhand ist der nächste und dann letzte Schritt das Kfz Versicherung kündigen. In der Praxis ist der zukünftige Kfz-Versicherer dabei behilflich. Die Autoversicherungen kommunizieren gewollt und zwangsläufig miteinander. Das geschieht auch deswegen, weil der eine vom anderen die Versicherungshistorie des Kfz-Halters übernimmt. Wie ein solches Schriftstück zum Kfz Versicherung kündigen inhaltlich aussehen kann, wird auf www.besttarf.org mit dem einen oder anderen Musterkündigungsschreiben gezeigt. Der Kfz-Halter ist in der Nachweispflicht, dass sein Kfz Versicherung kündigen form- und fristgerecht erfolgt ist. Er muss die Schriftform einhalten und dafür sorgen, dass das Kündigungsschreiben dem bisherigen Autoversicherer termingerecht vorliegt. Dazu empfiehlt es sich, die Kündigung entweder postalisch per Einschreiben/Rückschein zu senden, ober aber persönlich gegen Empfangsbestätigung beim Kfz-Versicherer abzugeben. Bestreitet der den Kündigungserhalt, ist der Versicherungsnehmer gefragt. Dem muss bewusst sein, dass es sich bei dem bisherigen und bei dem zukünftigen um zwei Verträge mit jeweils eigener Rechtsgültigkeit handelt. Ihm darf nicht der Fehler unterlaufen, dass entweder zwei Verträge bestehen oder gar keiner. Nach dem Grundsatz: Step by Step muss zunächst die neue Kfz-Versicherung unter Dach und Fach gebracht werden. Dem schließt sich das Kfz Versicherung kündigen der bestehenden Autoversicherung an.

    8. Resümee zum Kfz Versicherung kündigen

    • Der Versicherungsnehmer kann bei jeder Vertragsänderung zu seinen Ungunsten seine Kfz Versicherung kündigen. Die Frist dazu beträgt einen Monat zum Ende des Versicherungsjahres. Das ist in den meisten Fällen das Kalenderjahr, es kann aber auch davon abweichen.
    • Da der Kfz-Versicherungsvertrag in aller Regel ein Jahr, also zwölf Monate läuft, ist dann auch ein ordentliches Kfz Versicherung kündigen möglich. Sollte die Vertragslaufzeit länger sein, gilt der individuelle Vertragsinhalt.
    • Zum Zeitpunkt des Kfz Versicherung kündigens muss der Anschlussvertrag buchstäblich auf dem Tisch liegen.
    • Das Kfz Versicherung kündigen muss schriftlich geschehen. Näheres dazu wird unter www.besttarf.org erläutert.
    • Der Versicherungsnehmer muss im Zweifelsfalle nachweisen, dass die Versicherungsgesellschaft seine Kündigung rechtzeitig erhalten hat.

    © DOC RABE Media – Fotolia.com