Krankenzusatzversicherung

Inhalt dieses Artikels

    Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland werden Jahr für Jahr weiter reduziert. Vieles wird dadurch für den Verbraucher teurer.

    Eine private Krankenzusatzversicherung abzuschließen, bietet sich als sinnvolle Ergänzung zu Ihrer regulären Krankenversicherung an. Mit einer privaten Krankenzusatzversicherung können Sie den steigenden Preisen in dem Bereich Gesundheit, zum Beispiel bei Medikamenten, den Beteiligungen bei einem Arztbesuch, oder aber auch den steigenden Beiträgen der Krankenversicherungen, gelassen gegenüber stehen. Hier finden Sie viele gute Möglichkeiten, eventuelle Lücken in Ihrer Krankenversorgung durch eine private Krankenzusatzversicherung zu schließen, damit Sie Ihre Versicherung auf Ihre eigenen Bedürfnisse ausrichten können. Doch gibt es bei Privaten Krankenzusatzversicherungen bestimmte Kriterien, die Sie erfüllen müssen, damit Sie als versicherter angenommen werden.

    1. Wie sehen diese Voraussetzungen also aus?

    Seit dem ersten Januar 2013 gibt es keinen Unterschied mehr bei den Beitragszahlungen, ob man männlich oder weiblich ist. Vor dem 1. Januar wurde der Beitrag, der geleistet werden muss, von den Versicherern von dem Geschlecht, dem Alter, dem Zustand der Gesundheit, dem Einkommen und nicht zuletzt dem Beruf des zu Versichernden festgelegt.

    Die Versicherungsunternehmen der Privaten Krankenzusatzversicherungen behalten sich jedoch das Recht vor, wenn bestimmte Krankheitsrisiken, oder schon bestehende Krankheiten, vorhanden sind, den zu Versichernden von der privaten Krankenzusatzversicherung auszuschließen, oder einen dementsprechend hohen Risikozuschlag zu erheben. Man kann diesen Ausschluss jedoch umgehen wenn man Beihilfeberechtigt ist, dabei unterliegt man der sogenannten Öffnungsaktion.

    Wenn man einen Restkostentarif beantragt und sich auf die Öffnungsaktion bezieht, wird der Vertrag von teilnehmenden privaten Versicherungsunternehmen aufgrund von bestehenden Erkrankungen (dazu zählen unter anderem Behinderungen) nicht abgelehnt. Des weiteren wurde Bestimmt, das im Zuge der Öffnungsaktion ein Risikozuschlag nicht mehr als 30 Prozent der Versicherungsprämie betragen darf. Die Private Krankenzusatzversicherung unterliegt nicht der Versicherungspflicht der staatlichen Krankenversicherung.

    Um zu vermeiden, sich doppelt zu versichern, sollte man nachprüfen, ob es eine Befreiungsmöglichkeit von der gesetzlichen Krankenversicherung gibt, oder eine solche schon besteht. Arbeiter, die ein Jährliches Einkommen erwirtschaften, dass unter der Jahresarbeitsentgeltgrenze, oder Versicherungspflichtgrenze liegt, Beamte und Freiberufler beziehungsweise Selbstständige sind in der Regel ohnehin schon frei von der Versicherungspflicht der Gesetzlichen Krankenversicherung.

    Studenten sollten sich bei Beginn des Studiums beziehungsweise nach Auslauf der Kostenlosen Studenten Krankenversicherung umsehen, denn zu diesem Zeitpunkt können sie sich von der Versicherungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung befreien lassen.

    Wenn sie sich im Anschluss nach einer privaten Krankenzusatzversicherung umsehen, sollten die Studenten darauf achten, dass die private Krankenzusatzversicherung in der Regel bis zu dem 30. Lebensjahr des Versicherungsnehmers Studententarife anbietet. Hat man sich entschlossen, eine private Krankenzusatzversicherung abzuschließen, tauchen schon die nächsten Fragen auf.

    Es gibt unzählige Zusatzoptionen, die zum Teil von Versicherungsanbieter zu Versicherungsanbieter schwanken. Was beinhalten die einzelnen Leistungen, und sind sie das richtige für mich? Welche verschiedenen Möglichkeiten für private Zusatzversicherungen gibt es?

    2. Zahnzusatzversicherung für Zahnersatz und Zahnbehandlung

    Die gesetzliche Krankenkasse sieht für den Zahnersatz nur noch einen Festzuschuss in einer Maximalhöhe von 30% vor. Meist reicht das nicht aus. Wer schon in jungen Jahren viele Füllungen bekommen hat, oder oft zum Zahnarzt musst weil er Probleme mit den Zähnen hatte, oder wer in der Zukunft erwartet, Aufwendungen für den Zahnersatz in Anspruch nehmen zu müssen, dem kann man eine Zahnzusatzversicherung für Zahnersatz nur empfehlen. In der Regel kommt es bei solchen Fällen recht früh zu ernsten Problemen, oder sogar Zahnverlust.

    Je früher man eine private Krankenzusatzversicherung für Zahnersatz abschließt, desto niedriger sind die Beiträge, deswegen kann es sich schon für Kinder lohnen, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen. Was sollte eine Zahnzusatzversicherung für Zahnersatz leisten, damit sich der Abschluss auch lohnt? Gewisse Mindeststandarts sollten eingehalten werden, damit sich die private Krankenzusatzversicherung für Zahnersatz für den Versicherungsnehmer auch wirklich lohnt. Man sollte in jedem Fall darauf achten, dass eine Übernahme der Kosten des Zahnersatzes, einschließlich der Versorgung und der Implantate enthalten sind. Ebenfalls zu dem Mindeststandart zählen Inlays aus Gold oder Keramik und Verblendungen sowie Brücken und auch Kronen. Für diese Leistungen sollte die private Krankenzusatzversicherung zumindest 50% der Kosten decken. Falls man die Erstattung von Implantaten beantragen möchte, sollte man darauf achten, dass auch der Knochenaufbau versichert ist.

    3. Kann man auf die private Krankenzusatzversicherung für Zahnersatz und Zahnbehandlung verzichten?

    Grundsätzlich ist sie eine sinnvolle Vorsorgemaßnahme, doch Menschen, die schon immer ein gesundes und gutes Gebiss hatten, können schon auf sie verzichten. Im Zweifelsfall ist es jedoch sicher günstiger, das Geld an anderer Stelle zu sparen und diese private Krankenzusatzversicherung abzuschließen, als am Ende die Kosten für einen Zahnersatz selbst tragen zu müssen.

    4. Ist es zu jeder Zeit möglich, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen?

    Wie schon erwähnt ist es für jeden Menschen möglich, diese private Krankenzusatzversicherung abzuschließen, jedoch kann das Versicherungsunternehmen den Antrag auch ablehnen. Eine Ablehnung des Antrags erfolgt meistens wenn man zu Abschluss bereits ein schlechtes Gebiss hat, und hohe Kosten in naher Zukunft in Aussicht stehen, oder bei dem Antrag falsche Angaben zum Zustand des Gebisses gemacht wurden.

    5. Eine weiter private Krankenzusatzversicherung ist die ambulante Zusatzversicherung.

    Sie bietet dem Versicherungsnehmer Schutz bei Auslandsreisen, bei Behandlungen durch einen Heilpraktiker und bei Sehhilfen zum Beispiel. Die ambulante Krankenzusatzversicherung erstattet Ihnen nur Kosten, die durch eine Behandlung entstehen, für die Sie nicht in Therapieeinrichtungen und Krankenhäusern übernachten müssen.Die private Krankenzusatzversicherung erstattet auch Kosten für Medikamente, welche die gesetzliche Krankenversicherung vielleicht nicht erstattet. Sie bietet dem Versicherungsnehmer eine zuverlässige Möglichkeit, die Leistungen seiner gesetzlichen Krankenversicherung zu ergänzen.

    6. Für wen lohnt sich diese private Krankenzusatzversicherung?

    Generell kann man sie als gute Vorbeugungsmaßnahme für jeden sehen. Mehr noch als vielleicht für die privaten Krankenzusatzversicherung für Zahnersatz, lässt sich sagen, dass es besser ist den Monatlichen Beitrag zu bezahlen, als die teuern Medikamente bei einer Ambulanten Behandlung. Wenn man weis, dass man Medikamente benötigt, die von der gesetzlichen Krankenkasse nicht erstattet werden, sollte man nicht lange überlegen.

    7. Brillenversicherung

    Viele Anbieter bieten sogenannte Brillenversicherungen an. Meist kann man sich direkt nach Abschluss der Versicherung sogar schon eine neue Brille aussuchen, bei einigen Anbietern bekommt man alle 2 Jahre eine neue Brille. Außerdem werden, falls die Brille in der Regel gegen Bruch, Beschädigung und den Fall abgesichert, dass sich Ihre Sehstärke ändert.

    Diese Form der privaten Krankenzusatzversicherung eignet sich also ganz besonders, wenn Sie wissen, dass sich Ihre Sehstärke in der Nahen Zukunft ändern wird. Aber auch, wenn Sie Ihre Brille beim Sport, oder bei der Arbeit tragen. Kann ich auf eine Brillenversicherung verzichten? Das ist von Versicherungsnehmer zu Versicherungsnehmer unterschiedlich, wenn Sie wissen, dass sich Ihre Sehstärke nicht ändert und Sie Ihre Brille keinen Situationen aussetzen, bei denen sie beschädigt werden könnte, können Sich sich die Beitragszahlungen sparen. Doch auch hier gilt, wer unsicher ist, der sollte lieber auf Nummer sicher gehen.

    8. Auch eine wichtige private Krankenzusatzversicherung ist die Pflegezusatzversicherung.

    Auf Sie sollte niemand verzichten, da im hohen Alter oder wenn man ein Pflegefall wird, erhebliche Kosten auf einen zukommen können, doch auch hier gibt es einige Dinge, die man beachten sollte. Als Student, beziehungsweise Berufseinsteiger macht es wenig Sinn, sich schon über eine Pflegezusatzversicherung den Kopf zu zerbrechen. Leistungen, in Form von Pflegegeld werden vom Versicherungsanbieter nur erbracht, wenn es zum Pflegefall kommt. Dementsprechend wird diese private Krankenzusatzversicherungen als Vorsorgemaßnahme immer wichtiger, je älter man wird. Wenn es absehbar ist, dass man in Zukunft zum Pflegefall wird, sollte man nicht zögern eine solche private Krankenzusatzversicherung abzuschließen, da die Zuwendungen der gesetzlichen Pflegeversicherung oft nicht ausreichen um die Kosten zu decken.

    © Syda Productions – Fotolia.com