Kunstversicherung

Inhalt dieses Artikels

    Kunstgegenstände sind heutzutage wieder mehr gefragt denn je. Denn Kunst in den eigenen vier Wänden schafft ein ganz besonderes Ambiente. So bringt ein schönes Gemälde Leben in einen Raum oder eine abstrakte Skulptur eines zeitgenössischen Künstlers wertet das Interieur auf. Doch wenn die Kunstwerke zu Hause aufbewahrt werden, sind sie auch vielfältigen Risiken ausgesetzt. Ein Rohrbruch oder ein Brand können schnell das ganze Kunstwerk zerstören. Viele Kunstbesitzer sind sich dieser Gefahren gar nicht bewusst oder gehen davon aus, dass sie über ihre Hausratversicherung ausreichend abgesichert sind. Doch der Schutz einer Hausratversicherung sollte – vor allem im Hinblick auf sehr wertvolle Kunstobjekte – nicht überschätzt werden. Eine Alternative stellen spezielle Kunstversicherungen dar.

    1. Absicherung der Kunst über die Hausratversicherung

    In der Regel sind über eine Hausratversicherung Schäden abgesichert, die durch Feuer, Einbruchdiebstahl, Vandalismus nach einem Einbruch und Raub, Leitungswasser sowie Sturm und Hagel am Hausrat entstehen. Zum Hausrat zählen dabei alle Gegenstände im Haushalt, die zur Einrichtung gehören, wie etwa Möbel oder eben auch Gemälde und andere Kunstwerke, die gebraucht werden, wie beispielsweise Bekleidung und Haushaltsgeräte, oder die verbraucht werden (z. B. Nahrungsmittel). Kommt es am Hausrat zu einem Schaden, ist dieser in der Regel über die Hausratversicherung zum Wiederbeschaffungswert versichert. Das bedeutet, dass die Versicherung im Fall eines Schadens die Kosten abdeckt, die aufgewendet werden müssen, um die beschädigten Gegenstände in gleicher Art und Qualität wiederzubeschaffen. Dazu bedarf es allerdings einer richtigen Schätzung des Werts der zum Hausrat gehörenden Gegenstände. Problematisch ist in diesem Zusammenhang jedoch, dass insbesondere wertvolle Kunstgegenstände schnell die Deckungssumme und damit die jährliche Versicherungsprämie in die Höhe treiben können. Zudem sind den Entschädigungssummen im Schadenfall bei den meisten Versicherungen Grenzen gesetzt. Mitunter kann ein Kunstwerk daher unterversichert sein. Wer sich nicht sicher ist, ob die Hausratversicherung auch Kunst vollumfänglich abdeckt, sollte in den Versicherungsbedingungen nachlesen und den Versicherungsschutz gegebenenfalls um eine spezielle Kunstversicherung ergänzen.

    2. Kunst umfassend versichern - die Kunstversicherung

    Bei Kunstversicherungen handelt es sich um spezielle Deckungskonzepte der Versicherungen. Dabei können neben Kunst- und Sammlungsobjekte auch andere wertvolle Gegenstände, wie etwa Armbanduhren, Jagdwaffen, Schmuck, Weinsammlungen oder Musikinstrumente, versichert werden. Der Abschluss einer speziellen Kunstversicherung ist immer dann ratsam, wenn die Deckungssumme der eigenen Hausratversicherung unter dem Wert der Kunstgegenstände liegt. Das Thema Kunstversicherung ist im Vergleich zu anderen Policen noch ein sehr junges. Erst seit den 80er Jahren haben sich Versicherungsunternehmen dieses Themas angenommen und damit eine der wenigen Produktinnovationen im Bereich der Schaden- und Unfallversicherung geschaffen. Eine der ersten Versicherungen, die sich speziell mit dem Thema der Kunstversicherung beschäftigt hat, ist die Nordstern Allgemeine Versicherung AG (1866 – 1996). Mittlerweile gibt es jedoch weitaus mehr Anbieter auf dem Markt. Kritisch ist in puncto Kunstversicherungen jedoch nach wie vor die Wertentwicklung in der Kunst. Während der Wert eines Hauses oder eines Unternehmens mithilfe von Indizes ermittelt werden kann, ist der Wert eines Kunstobjektes nur selten anhand von Kriterien bestimmbar, die auch von der Allgemeinheit nachvollzogen werden können. Dieser Umstand führt auch im Schadenfall immer wieder zu nachhaltigen Konflikten. Nichtsdestotrotz können Kunstliebhaber mit einer Kunstversicherung auf Nummer sicher gehen. Mit einem Online-Vergleich auf Besttarif.de können Sie sich bequem und unkompliziert über die möglichen Angebote informieren und so die für Sie passende Kunstversicherung finden.

    © Aamon – Fotolia.com