Media Haftpflichtversicherung

Inhalt dieses Artikels

    Die Media Haftpflichtversicherung wird, wie der Name bereits vermuten lässt, speziell für in der Medien- und Werbebranche tätige Personen angeboten. Je nach gewähltem Versicherungstarif sind die Risiken versichert, die besonders in der Medienbranche und bei selbstständiger Tätigkeit auftreten können. Dies kann beispielsweise eine versehentliche Verletzung des Urheberrechts bei der Gestaltung von Werbung sein, oder auch Schäden, die dem Kunden bei in Verzug geratenen Aufträgen entstehen.

    So bietet diese Art der Versicherung ein sehr individuell zusammengestelltes Leistungsportfolio, das die gängigen Risiken im Mediengeschäft bestmöglich absichert.

    1. Was ist eine Media Haftpflicht genau?

    Eine Media Haftpflichtversicherung ist eine Berufshaftpflicht speziell für in der Medienbranche tätige Personen. Da diese oft freischaffend, also selbstständig arbeiten, besteht für sie ein erhöhtes Risiko, falls ihnen ein Fehler unterläuft. Um sich gegen diese Gefahr abzusichern, kann eine Media Haftpflicht abgeschlossen werden.

    Gerade in den Medien kann es sehr schnell und oft vor allem ohne böse Absicht zu kleinen und auch größeren Rechtsverletzungen kommen. Diese können unter Umständen sehr teuer werden, daher ist es gut, eine Media Haftpflicht abzuschließen, um auf der sicheren Seite zu sein. In der Medienbranche kommt es schnell und vor allem unbeabsichtigt zu kleineren und größeren Rechtsverletzungen, die sehr teuer werden können. Der spezielle Media Versicherungsschutz sichert den Versicherungsnehmer dabei vor allem gegen Schäden in Form von finanziellen Nachteilen Dritter ab, meist sind dies Vermögensschäden aufseiten des Auftraggebers.

    Um das zu ermöglichen, wird meist die sogenannte „All-Risk-Deckung“ angewendet. So wird sich dann durch eine Kombination aus drei Versicherungsarten gegen alle möglichen Risiken abgesichert. Diese drei Bausteine sind eine Vermögensschadenhaftpflicht-Versicherung, auch VSH, eine Büro- und Betriebshaftpflicht-Versicherung, auch BHV und eine Eigenschaden-Versicherung.
    Der Vermögensschaden bezeichnet hierbei insbesondere Situationen, bei denen weder eine Person noch eine Sache wirklichen Schaden erleidet, aber durch schuldhaftes Verhalten einem Anderen ein finanzieller Schaden entsteht. Das kann zum Beispiel ein falscher Druckbefehl sein, der ausgeführt wird und den Auftraggeber so neue Kosten entstehen lässt, da neue, fehlerfreie Drucke ausgeführt werden müssen. Auch andere Verzögerungen, die nicht direkt den finanziellen Schaden herbeiführen, sondern nur indirekt zu Einbußen führen, sind in die Vermögensschadenhaftpflicht eingeschlossen. Somit lässt sich die Media Haftpflicht auch als „Berufshaftpflicht für Kreative“ verstehen.

    Die Büro- und Betriebshaftpflicht-Versicherung trägt Sorge dafür, dass Personen- und auch Sachschäden, die durch den Betrieb eines Büros oder einer Agentur entstehen, abgedeckt werden. Dies können beispielsweise Unfälle der Mitarbeiter im Büro sein, die so auch versichert sind.

    Der dritte Baustein der Eigenschaden-Versicherung bezieht sich auf dem Versicherten selbst entstandene Schäden – dies können Sach- oder Personenschäden sein. Infolge dessen sind auch strafrechtliche Verteidigungen im Schadenfall oder ein Vergütungs-Rechtschutz in der Versicherung enthalten. Weitere Risiken wie Reputationsschäden oder der Verlust schriftlicher Arbeitsdokumente können ebenfalls abgesichert werden. Dieser Baustein bezieht sich also hauptsächlich auf Rechtsschutz und durch eigene Fehltritte entstandene Schäden für das Geschäft. Oft ist eine Absicherung gegen Risiken durch Beschädigung oder Blockade der eigenen Webseite, zum Beispiel aufgrund von Hackerangriffen, inbegriffen.

    2. Die Aufgaben der Media Haftpflicht zusammengefasst

    Die erste der drei Hauptaufgaben einer Media Haftpflichtversicherung besteht in der Prüfung von Ansprüchen. Es wird überprüft, ob eine Verpflichtung für den Versicherten zum Schadenersatz besteht, und wenn ja, wie hoch dieser ist.

    Die zweite Aufgabe ist die Übernahme der Schadenersatz-Zahlung. Besteht ein begründeter Anspruch zum Schadenersatz an den Versicherungsnehmer, wird dieser von der Versicherung bis zur vorher vertraglich vereinbarten Deckungssumme übernommen. Eventuell wird eine Selbstbeteiligung fällig, die je nach Tarif variiert.

    Die dritte wichtige Aufgabe ist der Rechtsschutz, der dem Versicherten im Falle einer unberechtigten oder überhöhten Schadenersatzforderung zur Seite steht. Auch falls sich gegen eine Abmahnung oder Unterlassung zur Wehr gesetzt werden soll, führt die Media Haftpflicht den Rechtsstreit. Dabei werden alle dafür anfallenden Gerichtskosten von diesem Versicherungsschutz übernommen, dazu können Anwaltskosten, Gerichtskosten, Gutachterhonorare oder Sachverständigen- und Zeugenkosten gehören.

    Je nach gewählter Versicherungsart ist auch ein Strafverfahren abgesichert, dies wird dann als Straf-Rechtsschutz bezeichnet.

    Da bei der Media Haftpflicht meist die All-Risk-Deckung angewendet wird, ist diese Haftpflicht besonders versichertenfreundlich. Denn mit dieser Deckung sind vereinfacht gesagt alle Risiken abgesichert, die der Versicherer nicht explizit in einer Klausel ausschließt. So kann man sicher sein, in wirklich allem versichert zu sein, es sei denn, dies wurde vorher definitiv ausgeschlossen.

    Gerade für Selbstständige kann eine solche Versicherung eine enorme Beruhigung sein, da nun kleinere Fehler, die vielleicht trotzdem zu großen Einbußen, für die man normalerweise verantwortlich wäre, vertraglich abgesichert sind. Auch ein Zusatzschutz im Falle eines Rücktritts des Kunden vom Auftrag ist zum Beispiel beim Versicherer Exali, der sich auf die Media Haftpflicht spezialisiert hat, möglich. So werden dem Versicherten die bereits geleisteten Aufwendungen und die verlorene Arbeitszeit ersetzt.

    3. Wer ist die genaue Zielgruppe dieser Haftpflichtversicherung?

    Die Media Haftpflichtversicherung wurde speziell für Freiberufler, Selbstständige, Dienstleister und Agenturen aus der Medien-Branche erstellt. Dazu können beispielsweise Werbeagenturen oder PR-Beratungen gehören. Auch Marketing-Berater, Grafiker oder Webdesigner sind mit der Media Haftpflicht meist sehr gut beraten. Aber auch Redakteure, freiberufliche Journalisten, Fotografen oder Illustratoren sind mit dieser Versicherung gut bedient. All diese Berufsgruppen sind mit einer Media Haftpflicht hervorragend vor den oft wenig kalkulierbaren Risiken geschützt, die insbesondere die Neuen Medien und das Internet mit sich bringen. Denn oft sind sich die Dienstleister gar nicht genau der großen Gefahr bewusst, die durch ein einfaches Foto im eigenen Blog, das man gar nicht hätte verwenden dürfen, oder andere Copyright- und Urheberrechtsprobleme, ausgelöst wird.

    Bei www.besttarif.org lassen sich die unterschiedlichen Anbieter der Media Haftpflicht ganz einfach miteinander vergleichen. So kann man sich erst einmal einen Überblick verschaffen und dann herausfinden, welche Versicherung genau den individuellen Bedürfnissen und Anforderungen entspricht. Der beste Preis für diese vielfältigen Leistungen der einzelnen Versicherer lässt sich mit www.besttarif.org sehr einfach und ohne großen Aufwand finden – denn schließlich möchte niemand zu viel für seine Versicherung bezahlen!

    Solch ein Versicherungsvergleich kann sich auch lohnen, wenn man vielleicht sogar bereits eine Berufshaftpflicht oder Media Haftpflicht abgeschlossen hat. Oft bringt der Vergleich neue Einblicke in die Angebote der Konkurrenz, und vielleicht lässt sich ja auch beim eigenen Tarif noch etwas herausholen.

    Lohnenswert und wichtig ist die Media Haftpflicht wirklich für jeden, der in der Medienbranche tätig ist, zudem lässt es sich so mit gutem Gewissen sehr viel besser arbeiten.

    © goodluz – Fotolia.com