Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit

Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit auf besttarif.org!

Inhalt dieses Artikels

    Sowohl für Gewerbetreibende, aber auch für Privatpersonen, kann ein möglicher Rechtsstreit, der beispielsweise aus einem Verkehrsunfall, aus einer Abmahnung gemäß dem Schutz des Urheberrechtes oder aus arbeitsrechtlichen Streitigkeiten resultiert, bis zur Bedrohung der persönlichen Existenzgrundlage gehen. Aus diesem Grund ist es heute für jedermann, ob nun Privatperson oder Unternehmer, durchaus sinnvoll, eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen, die im Falle eines Rechtsstreites nicht nur die Kosten des eigenen Rechtsbeistandes, sondern im Falle des Unterliegens, auch die Gerichtskosten und die Kosten des gegnerischen Rechtsanwaltes übernimmt. Die meisten bekannten Rechtsschutzversicherungen haben in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen jedoch sogenannte Karenzzeiten vorgesehen, nach deren Verstreichen erst die Übernahme von Rechtsbeistandskosten erfolgen kann und dies in den meisten Fällen auch nur nach individueller Abwägung des Prozessrisikos und nach Freigabe der Kostenübernahme durch die jeweilige Gesellschaft für den Einzelfall.

    1. Rechtsschutz, der ohne Karenz- und Wartezeit sofort greift

    Umso interessanter sind Rechtsschutzversicherungen ohne Wartezeit für den Versicherten. Rechtsschutzversicherungen ohne Wartezeit greifen sofort, übernehmen also im Extremfall Kosten eines Rechtsstreites auch für bereits eingetretene juristische Auseinandersetzungen. Wer also beispielsweise in einen Verkehrsunfall verwickelt worden ist, sollte sich schnellstmöglich, unter anderem auf www.besttarif.org, über mögliche Anbieter von Rechtsschutzversicherungen ohne Wartezeit und deren Konditionen informieren.

    2. Was allerdings beachtet werden muss

    Neben den möglichen Kosten einer Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit sind natürlich vor allem die Laufzeit der Tarife, die inkludierten Rechtsgebiete, die mögliche Selbstbeteiligung und die Streitwertbegrenzung von Interesse. Viele Rechtsschutzversicherungen haben lange Laufzeiten, die sich im Extremfall über mehrere Jahre erstrecken können. Eine optimale Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit bindet ihre Kunden hingegen maximal über den überschaubaren und auch kostenseitig moderaten Zeitraum von einem Jahr, wobei der Vertrag mit der betreffenden Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit sich beispielsweise stillschweigend um ein weiteres Jahr verlängert, sofern nicht rechtzeitig vor Ablauf des Vertragsjahres die Police schriftlich gekündigt wird. Da viele Rechtsschutzversicherungen die Rechtsgebiete, bei denen sie Leistungen übernehmen, recht eng definieren und begrenzen, sollte bei der Auswahl einer Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit auch auf die inkludierten Rechtsgebiete geachtet werden. Die optimale Rechtsschutzversicherung deckt dabei üblicherweise alle relevanten Rechtsgebiete für ihre Kunden ab.

    3. Minimal abzudeckende Rechtsgebiete

    Günstig ist es, sofern die Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit wenigstens das Verkehrsrecht, das Arbeitsrecht, das Mietrecht, das Familienrecht, das Marken-, Wettbewerbs- und Internetrecht enthält, da es hierbei besonders signifikant häufig zu unerwarteten und mitunter langwierigen juristischen Auseinandersetzungen kommen kann. Besonders interessant für den potentiellen Kunden sind dabei jedoch diejenigen Rechtsschutzversicherungen ohne Wartezeit, die auch das Strafrecht abdecken, da dieses, als ein mit besonders vielen Prozeßrisiken behaftetes Rechtsgebiet, von vielen Rechtsschutzversicherungen ohne Wartezeit nicht abgedeckt wird.

    4. Das Problem einer möglichen Selbstbeteiligung

    Viele Rechtsschutzversicherungen etablierter Anbieter sehen in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen hohe Selbstbeteiligungen für den Kunden vor. Selbstbeteiligungen von bis zu 1.500 Euro je übernommenem Fall sind daher für viele Kunden keine Seltenheit. Eine Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit, die besonders kundenfreundlich ist, begrenzt daher die Selbstbeteiligung für den Kunden je Streitfall auf ein notwendiges Minimum. Optimal ist es allerdings, sofern die Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit ihren Kunden generell keinerlei Selbstbeteiligung in Rechnung stellt, sondern die Kosten vollständig selbst trägt. Eine Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit wird schließlich vom Kunden deswegen abgeschlossen, um juristisch Sicherheit zu erlangen, für den Streitfall auch finanziell gewappnet zu sein und nicht deswegen, um im Hinblick auf eine möglicherweise dann fällige hohe Selbstbeteiligung, Rechtsstreitigkeiten von vornherein zu vermeiden. Ähnliches gilt für die Streitwertbegrenzung.

    5. Auf eventuelle Streitwertbegrenzungen achten

    Um möglichst profitabel agieren zu können, begrenzen viele Rechtsschutzversicherungen den Streitwert, bis zu dem sie Kosten übernehmen. Wer eine Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit sucht und wählt, sollte im Hinblick auf mögliche juristische Auseinandersetzungen auf den Wegfall der Streitwertbegrenzung Wert legen. Eine Rechtsschutzversicherung ohne jegliche Streitwertbegrenzung stellt also hier wiederum das Optimum aus der Sicht des Versicherten dar. Die Rechtsschutzversicherung ohne Streitwertbegrenzung wird heute bereits von Gesellschaften angeboten.

    6. Freie Anwaltswahl oder stehen Fachanwälte zur Verfügung?

    Ein weiteres Problem im Zusammenhang mit der Entscheidung für eine Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit ist auch die Frage nach der jeweiligen Kanzlei, die den Kunden einer Rechtsschutzversicherung im Streitfalle vertritt, denn Anwalt ist nicht gleich Anwalt und es gibt bekanntlich gute und weniger gute Anwälte sowie Anwälte mit und leider auch Anwälte ohne ausreichende Erfahrungen und Referenzen in den entsprechenden Rechtsgebieten. Von Vorteil ist dabei zweifellos eine Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit, die ihren Klienten die freie Wahl eines Anwalts ihres Vertrauens zugesteht. Verfügt die Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit hingegen über ein Netz an Partnerkanzleien, aus denen der Kunde zwingend eine Kanzlei beauftragen muss, dann ist hierbei wiederum auf einige Dinge zu achten. Die durch die Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit jeweils beauftragte Kanzlei sollte über zweierlei Voraussetzungen verfügen. Einerseits sollte die Partnerkanzlei der Rechtsschutzversicherung über profunde Erfahrungen und Referenzen auf dem jeweiligen Rechtsgebiet verfügen, in welchem die juristische Auseinandersetzung jeweils stattfindet. Wird die Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit also beispielsweise für einen Prozess vor dem Arbeitsgericht, in Anspruch genommen, so sollten die Anwälte, die die Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit mit der Wahrnehmung der Interessen ihrer Kunden beauftragt zumindest Fachanwälte für Arbeitsrecht sein. Es ist also wesentlich, dass die Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit ein Netzwerk von diversen Fachanwälten besitzt, denn nur so lässt sich eine ausreichende Sicherheit vermuten, nach der der Prozess gewonnen werden kann.

    7. Die räumliche Nähe der Kanzlei zum Klienten

    Der zweite Aspekt, der bei der Auswahl einer Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit wesentlich ist, ist die räumliche Nähe der Anwaltskanzlei zum Mandanten. Die Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit sollte daher nicht nur über ein Netz von Fachanwälten aller Rechtsgebiete, sondern auch über Kanzleien verfügen, die es dem Mandanten ermöglichen, sie kurzfristig auch für persönliche Aussprachen oder die Übergabe von Originaldokumenten oder Vollmachten aufsuchen zu können.

    8. Werden vorgerichtliche Kosten eines Rechtsstreites übernommen oder nicht?

    Ein weiterer Aspekt, der für oder im Zweifelsfalle auch gegen eine Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit sprechen kann, ist die Frage der vorgerichtlichen Kosten eines Rechtsstreits. Bereits bevor ein Rechtsstreit vor den Schranken eines Gerichtes landet, entstehen den streitenden Parteien jeweils nicht unerhebliche Kosten. Dies können anwaltliche Kosten, Kosten eines Gutachters oder auch Reisekosten oder ähnliche Kostenpositionen sein. Die Frage bezüglich einer Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit ist jedoch nun, ob und inwieweit durch eine Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit diese vorgerichtlichen Kosten bereits teilweise oder sogar vollständig übernommen werden. Übernimmt die Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit die vorgerichtlichen Kosten eines Rechtsstreites nicht, so hat der Mandant lediglich die Chance, sofern er die gerichtliche Auseinandersetzung gewinnt, diese Kosten geltend zu machen. Verliert er den Rechtsstreit, dann hat er nicht nur die Gerichtskosten und die Kosten der gegnerischen Anwälte inklusive die vorgerichtlichen Kosten der Gegenseite zu tragen, sondern er bleibt auch auf seinen eigenen vorgerichtlichen Kosten sitzen. Daher ist die Frage wesentlich, ob die eigene Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit eigene vorgerichtliche Kosten beispielsweise auch dann übernimmt, wenn sie den Rechtsstreit bereits außergerichtlich, beispielsweise durch Vergleich, beilegen kann.

    9. Die Frage nach der grundsätzlichen Strategie

    Die Positionierung einer Rechtsschutzversicherung zu den eigenen vorgerichtlichen Kosten ist also für den Mandanten wesentlich. In diesem Zusammenhang eröffnet sich auch die Frage nach der jeweiligen strategischen Vorgehensweise einer Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit. Streben beispielsweise viele Anwälte danach, einen Rechtsstreit möglichst vor Gericht zu bringen und durch Berufungsanträge bis zur höchsten Instanz zu treiben, um daran jeweils finanziell zu partizipieren und sich zugleich dadurch beruflich zu profilieren, so sollte eine seriöse und kundenorientierte Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit jedoch möglichst bestrebt sein, Rechtsstreitigkeiten auch aus Gründen einer möglichen Schadensminimierung für ihre Kunden, bereits im Vorfeld einer gerichtlichen Auseinandersetzung dadurch zu begrenzen, dass beispielsweise ein Vergleich mit der Gegenseite angestrebt wird. Auch hier offenbart sich die Seriosität von Rechtsschutzversicherungen ohne Wartezeit, indem das Potential der zur Verfügung stehenden juristischen Optionen und Instanzen aus Kostengründen möglichst nicht ausgereizt wird, sondern auch nach Möglichkeiten einer bereits vorgerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten gesucht wird.

    10. Die Prozessempfehlung

    Die seriöse Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit wird im Rahmen ihrer Beratungspflicht bereits im Vorfeld eines wahrscheinlichen Gerichtstermins das Prozessrisiko für ihren Kunden möglichst realistisch abschätzen und diesem dann eine fundierte und objektive Einschätzung geben, inwieweit Aussicht besteht, den Streit bis vor ein Gericht zu bringen und sich gegebenenfalls sogar durch den Instanzenweg zu klagen. Jede solide Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit ist demzufolge möglichst Tag und Nacht für ihre Kunden und für potentielle neue Kunden erreichbar, schätzt den jeweils anhängigen oder sich abzeichnenden Rechtsstreit dabei kompetent ein und berät ihre Kunden diesbezüglich zunächst objektiv, ohne sie in gerichtliche Auseinandersetzungen mit völlig offenem und zweifelhaftem Ausgang zu hetzen. Die ideale Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit ist darüber hinaus entsprechend kommunikativ und informiert ihre Kunden jeweils zeitnah, beispielsweise online, per SMS oder auch telefonisch, über diejenigen durch ihre Vertragsanwälte oder Partnerkanzleien eingeleiteten Schritte, gestellten Anträge oder veranlassten Maßnahmen. Seriöse Rechtsschutzversicherungen versorgen ihre Kunden außerdem beispielsweise mit entsprechenden Handlungsempfehlungen, um zusätzlich die belastende Situation eines möglicherweise bereits gerichtlich anhängigen Rechtsstreites zu entspannen.

    11. Ist eine Tarifwahl nach dem Baukastenprinzip möglich?

    Die optimale Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit hält für ihre gewerblichen und privaten Kunden jedoch idealerweise ein Tarifsortiment bereit, aus dem sich der Kunde nach dem Baukastenprinzip die für ihn ideale und zutreffende Tarifoption selbst zusammenstellen kann. Für den privaten Kunden einer Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit, sofern er häufig mit dem eigenen PKW unterwegs ist, mag dabei besonders das Verkehrsrecht interessant sein. Während der Gewerbetreibende, der auf der Suche nach einer Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit ist, möglicherweise Tarifoptionen benötigt, die das Arbeitsrecht für Arbeitgeber beinhalten, da er vielleicht Kündigungsschutzklagen von Arbeitnehmern abwehren möchte. Wichtig ist in diesem Zusammenhang besonders das bereits erwähnte initiale Gespräch vor dem endgültigen Vertragsabschluss, in welchem die Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit die individuelle juristische Situation und den Bedarf des potentiellen Kunden analysiert, um dann entsprechende Tarif- und natürlich auch Handlungsempfehlungen zu geben. Je kurzfristiger eine Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit im Bedarfsfalle eintritt, um Leistungen für den potentiellen Klienten zu übernehmen (im Idealfalle kann ein Klient sogar von einer Unfallstelle, an der er gerade in einen Verkehrsunfall verwickelt worden ist, die Hotline einer Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit anrufen, um den Versicherungsschutz rechtswirksam in Anspruch zu nehmen), desto interessanter wird diese Gesellschaft zweifelsohne für diesen potentiellen Kunden werden. Denn eine Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit tritt unter optimalen Bedingungen nicht nur sofort, also ohne Wartezeit, für die juristischen Belange ihrer Klienten ein, sie greift im Zweifelsfalle auch für Auseinandersetzungen, die bereits zwischen den Parteien schwelten. Wesentlich ist hier dabei nur, dass die jeweilige juristische Auseinandersetzung noch nicht vor den Schranken eines Gerichtes angelangt ist, da in diesem Falle die Handlungsmöglichkeiten von Rechtsschutzversicherungen ohne Wartezeit bereits erschöpft wären. Rechtsschutz ohne Wartezeit impliziert hierbei stets, dass der Rechtsschutz, sprich die Kostenübernahme und gegebenenfalls die juristische Vertretung oder Beratung, sofort, also ohne jeglichen Zeitverzug eintreten muss. Diese Voraussetzung, die sofortige Gewährung von Rechtsschutz, auch für bereits anhängige Streitigkeiten, ist dabei das einzigartige Verkaufsargument jeder Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit. Es macht sie quasi zu einer Art juristischer Feuerwehr, die sofort zur Stelle und verfügbar ist und hebt sie aus dem Sortiment der konventionellen Rechtsschutzversicherungen deutlich wahrnehmbar heraus. Rechtsschutzversicherungen ohne Wartezeit geben somit Rechtssicherheit und ermöglichen bei vorgerichtlichen und auch bei gerichtlichen Auseinandersetzungen stets eine Streitkultur, bei der beide Parteien juristisch auf Augenhöhe agieren können, ohne dass beispielsweise aus Kostengründen auf bestimmte Rechtsmittel oder gar auf das eigene Recht durch eine der beteiligten Parteien verzichtet werden muss. Damit entkoppeln Rechtsschutzversicherungen ohne Wartezeit die Verfügbarkeit von Rechtsmitteln nicht nur von Karenz- und Wartezeiten, sondern auch von den jeweils disponiblen finanziellen Mitteln der streitenden Parteien.

    12. Die Registrierung als Rechtsdienstleister

    Ein wesentliches Qualitätskriterium für jede Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit ist jedoch die Registrierung der entsprechenden Gesellschaft beim zuständigen Landgericht oder Oberlandesgericht als Rechtsdienstleistungsunternehmen. Diese Registrierung ist dabei quasi als ein Gütesiegel für die jeweilige Gesellschaft und als ein Indikator zu sehen, der für die Seriosität des betreffenden Angebotes steht. Unter Beachtung der hier angeführten Kriterien sollte es auch dem juristischen Laien nunmehr möglich sein, sich bei Vorliegen rechtlicher Probleme angesichts des verfügbaren Angebotes von Rechtsschutzversicherungen ohne Wartezeit ein realistisches Bild bezüglich der jeweiligen Offerten zu verschaffen und sich dann für eine der Gesellschaften zu entscheiden. Wesentlich ist hierbei noch, dass vor dem Abschluss auf sogenannte versteckte Kosten, wie beispielsweise Abschlußgebühren oder auf unseriöse Kopplungsangebote, geachtet wird. Verschiedene Gesellschaften bieten nämlich preisgünstige Rechtsschutzversicherungen ohne Wartezeit lediglich im Bundle mit anderen, in der Regel überteuerten oder überflüssigen Versicherungen, an. Hierbei handelt es sich meist um unseriöse Kopplungsangebote, die nicht nur wettbewerbswidrig, sondern unzulässig sind. Daher sollte vor jedem Abschluss einer Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit, auch wenn mögliche juristische Probleme bereits anhängig sind, zunächst eine gründliche Information und das unverbindliche initiale Gespräch mit dem betreffenden Anbieter stehen.

    © Kadmy – Fotolia.com