Reiserücktrittsversicherung

Inhalt dieses Artikels

    Sommer, Sonnen und Sonnenschein…So oder ähnlich stellen sich viele Bürger die ideale Urlaubsgestaltung vor. Mit der gesamten Familie dem Alltag entfliehen und neue Länder und Kulturen näher kennenlernen, das zählt zu den schönsten Tagen des Jahres. Damit die Freude möglichst langfristig anhalten kann, buchen viele Menschen ihre Reise bereits einige Monate vor dem eigentlichen Reiseantritt. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Veranstalter die Kunden mit Preisnachlässen locken, den sie als Frühbucherrabatt umschreiben. Vor allem Familien mit Kindern freuen sich über die Sonderangebote, so dass sie diese möglichst frühzeitig wahrnehmen möchten, um den Gesamtreisepreis schlussendlich zu mindern. Auf diese Weise verreisen jedes Jahr mehrere Millionen Bundesbürger. Doch was geschieht eigentlich, wenn die Reise aus schwerwiegenden Gründen gar nicht angetreten werden kann? In diesem Fall hat sich der Betroffene möglicherweise schon monatelang auf die Erholungsreise gefreut und muss letztendlich doch darauf verzichten. Was allerdings noch schwerwiegender sein dürfte ist die Tatsache, dass der Absagende unter Umständen trotzdem einen hohen Anteil des Reisepreises entrichten muss, insofern er nicht vorgesorgt hat.

    1. Die Ausgangslage ohne Reiserücktrittsversicherung:

    Wer eine Reise bucht, bindet sich durch seine darauf gerichtete Willenserklärung auch an den Vertrag. Ist es dem Buchenden hingegen gar nicht möglich, an der Reise teilzunehmen, kann er die Expedition jederzeit vor dem Tag der Durchführung stornieren. Dadurch löst er sich von dem geschlossenen Vertrag. Der Haken ist allerdings, dass die Reiseveranstalter diese Vertragsauflösung mit einer Stornoentschädigung verrechnen. Das bedeutet, dass der Stornierende einen Teil der Reisegebühren auf jeden Fall bezahlen muss. Denn der Veranstalter hat ein Interesse daran, die angebotene Reise auf jeden Fall zu verkaufen. Das bedeutet jedoch andererseits, dass die Stornoquote umso höher ausfallen wird, desto später sich Vertragspartner von dem Kontrakt lösen möchte. Die Anhebung der Gebühren ist schon alleine dem Umstand geschuldet, dass der Anbieter die Offerte zu einem späten Zeitpunkt jedenfalls nur erschwert an einen anderen Interessenten vermitteln kann. Erkrankt der Buchende folglich wenige Tage vor dem Reisebeginn derart, dass er nicht an der Unternehmung teilnehmen kann, muss er ohne Reiseversicherung einen Kostenbeitrag leisten, obwohl er die Ursache möglicherweise nicht zu vertreten hat.

    2. Wie sich Verbraucher mit einer Reiserücktrittsversicherung schützen können:

    Wer einen Urlaub oder auch eine Geschäftsreise frühzeitig planen möchte, sollte keinesfalls auf eine Reiseversicherung verzichten. Einige Anbieter ermöglichen den Abschluss dieser speziellen Versicherung bereits bei der Buchung. Dabei handelt es sich allerdings nicht um den Regelfall. Nichtsdestotrotz kann sich der Reisewillige finanziell vor der anfallenden Stornogebühr schützen, wenn er zugleich eine Reiserücktrittsversicherung bei einem Drittanbieter abschließt. Viele Dienstleister bieten den Versicherungsschutz für Reisen an. In einigen Fällen erstreckt sich die Versicherungsleistung auf ein komplettes Kalenderjahr, unabhängig davon, wie viele Ausflüge während dieser Zeit geplant werden.

    3. Warum der Abschluss dieser besonderen Versicherung sinnvoll ist:

    Das Leben steckt voller Überraschungen, da die Zukunft weder einsehbar noch planbar ist. Dies gilt umso mehr, wenn plötzliche Ereignisse eintreten, die eine Teilnahme an einer Reise unmöglich machen. Dazu zählen insbesondere Verletzungen aus einem Unfallgeschehen, der plötzliche Tod, anderweitige Erkrankungen, eine plötzliche Schwangerschaft, Impfunverträglichkeit, der Verlust des existenziellen Arbeitsplatzes oder auch ein wiederholtes Nichtbestehen einer wichtigen Prüfung. In diesen Fällen kann der Betroffene an der Reise nicht teilnehmen. Andererseits ist das Interesse an finanziellem Schutz umso größer, schließlich ist die Stornierung schon separat betrachtet sehr ärgerlich. Einige Versicherungsgesellschaften bieten verschiedene Versicherungspakete an. Interessenten sollten sich insbesondere mit einer Auslandskrankenversicherung vertraut machen, wenn für den nächsten Urlaub ein Ziel im Ausland anvisiert wird. Zum Teil verbinden die Versicherer sowohl die Reise- als auch die Auslandskrankenversicherung zu einem Gesamtpaket miteinander. Der Vorteil ist neben dem umfassenden Schutzpaket, dass die monatlichen Kosten deutlich geringer ausfallen werden, als wenn der Versicherungsnehmer beide Versicherungen unabhängig voneinander abschließen würde.

    4. Worauf bei der Wahl der passenden Versicherung zu achten ist:

    Viele Menschen nutzen vor allem die Ferienzeit, um mit ihrer Familie ein paar schöne Tage zu verbringen. Meistens lockt es die Reisenden in südliche Länder, um dem Alltagsstress in sonniger Atmosphäre zu entfliehen. Wer folglich nur wenige Reiseplanungen pro Jahr anstrebt, sollte auf den Abschluss einer Jahresversicherung möglichst verzichten. Diese Angebote richten sich vielmehr an Interessenten, die pro Jahr sehr häufig verreisen möchten oder sogar müssen. In diesem Fall sind Leistung und Gegenleistung angemessen verteilt, wohingegen die Monatsbeiträge sich für Gelegenheitsurlauber nicht rechnen. Dennoch sollte auch bei einem Jahresurlaub nicht gänzlich auf ein Schutzpaket verzichtet werden. Insofern bieten einige Dienstleistungsgesellschaften auch für die einzelne Urlaubsreise einen umfassenden Versicherungsschutz an.

    5. Wie Interessierte das optimale Versicherungspaket beziehen können:

    Die Reisebranche ist ein florierender Absatzmarkt, der scheinbar jährlich neue Rekorde schreibt. Daher ist es auch nicht erstaunlich, dass sich mittlerweile viele Versicherungsunternehmen auf diesen Wirtschaftszweig spezialisiert haben. Dies ist einerseits erfreulich, da Konkurrenz bekanntlich das Geschäft beleben kann. Andererseits ist es für den Verbraucher schwierig, dass passende Angebot zu ordern. Denn auch bei der Reiseversicherung sollte der Grundsatz gelten, dass die monatlichen Beiträge und die Gegenleistungspflicht des Versicherungsgebers in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen. Hilfreich ist daher die Nutzung einer Vergleichsmaschine, die letztendlich das optimale Versicherungspaket heraussuchen kann. Dies spart nicht nur viel Zeit, da sich der Nutzer nicht selbständig mit der Vielzahl von Anbietern auseinandersetzen muss, sondern eben auch Geld, das sodann zusätzlich in die Reise investiert werden könnte. Um den Vergleichsservice verwenden zu können, müssen vom Interessierten lediglich einige Grunddaten angegeben werden. Anschließend wertet das Programm die Anfrage selbständig aus. Die einzelnen Anbieter werden, nach einer kurzen Bearbeitungszeit von wenigen Sekunden, anschließend übersichtlich dargestellt. Bereits an dieser Stelle kann der Nutzer die wesentlichen Informationen einsehen, die letztendlich bei einem Versicherungsvertrag eine entscheidende Rolle spielen können. Um sich ein besseres Bild von den Anbietern machen zu können, ist es zudem empfehlenswert, die Testberichte der Firma Finanztest zu studieren. Dies ist vor allem dann vorteilhaft, wenn die Suchanfrage ergeben hat, dass ein günstiges Angebot von einer unbekannten Versicherungsgesellschaft offeriert wird. Finanztest testet die einzelnen Gesellschaften regelmäßig, so dass der potentielle Versicherungsnehmer sich zunächst ein Bild von Service und Qualität des Unternehmens verschaffen kann. Besonders in der Reisebranche sollte der Vertrag auf einer besonders stabilen Vertrauensgrundlage gegründet werden. Tritt der Versicherungsfall ein, kann der Versicherungsnehmer mithin die gebuchte Reise wegen Krankheit oder anderweitig schweren Gründen nicht antreten, möchte er sich zumindest auf finanzielle Kompensation verlassen können, um die Reise möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt durchführen zu können.

    © Patryk Kosmider – Fotolia.com