EC Versicherung

EC Versicherung auf besttarif.org

Inhalt dieses Artikels

    Die Abkürzung EC steht für das englische „Extended Coverage“, zu Deutsch erweiterte Deckung. Angesprochen ist mit der EC Versicherung die Feuerversicherung. Sie ersetzt ganz allgemein die durch ein Feuer entstandenen Schäden. Die Grundlage dafür sind die individuellen Versicherungsbedingungen mit ihren Leistungsein- und den Leistungsausschlüssen. So können bei einer Feuerversicherung auch mittelbare Schäden wie Ertragsausfälle oder Betriebsunterbrechungen mitversichert werden. Begleitende Schadenskosten für beispielsweise Abbruch, Aufräumen oder Beseitigen sind ebenfalls in jeder gängigen Feuerversicherung enthalten. Diese Risikoabdeckung ist für den privaten Haushalt mit einer normalen Immobilie oder einer Mietwohnung ausreichend. Bei Unternehmen in der freien Wirtschaft ist die Situation jedoch deutlich anders. Extended Coverage ist in diesem Versicherungsbereich die Bezeichnung einer Erweiterung des Versicherungsschutzes für alle nur erdenklichen Risikosituationen. Zu denen gehört zum Beispiel der Bereich von Elementarschäden. Sie werden durch das Einwirken der Natur verursacht und gehen über die bekannten sowie gängigen Sturmschäden weit hinaus. Zu den Elementarschäden zählen diejenigen aus

    • Erdbeben
    • Hagel
    • Lawinen
    • Schneedruck
    • Sturm
    • Überschwemmung
    • Vulkanausbruch

    Auf diese elementaren Kräfte und Ereignisse hat der Mensch keinen Einfluss. Die daraus entstehenden Schäden sind aus Sicht der Versicherer hoch bis hin zu gewaltig. Im privaten Bereich kann, ergänzend zum bestehenden Versicherungsschutz, eine eigene Elementarschadenversicherung abgeschlossen werden. Die Versicherungsprämie ist durchaus vertretbar, wobei für jeden einzelnen Versicherungsfall eine Selbstbeteiligung im drei- oder vierstelligen Eurobereich erwartet wird.

    1. E Versicherung für Industrie und Gewerbe

    E als Extended, also erweitert, steht für vielfältige Risikoabdeckungen. Die nachstehende Auswahl gibt einen Überblick darüber, was mit einer EC Versicherung, zusätzlich zu einer Elementarschadenversicherung, erfasst und abgedeckt werden kann.

    • Aussperrung
    • Böswillige Beschädigungen
    • Erdrutsch
    • Erdsenkung
    • Fahrzeuganprall
    • Innere Unruhen
    • Rauch
    • Rückstau
    • Sprinklerleckage
    • Streik
    • Überschalldruckwellen
    • Vandalismus nach Einbruch oder Raub
    • Wasserlöschanlagenleckage

    Diese Aufzählung ist recht umfassend und kann für das einzelne Unternehmen dennoch nicht ausreichend sein. EC Versicherung bedeutet gerade in dieser Hinsicht, dass ein erweiterter Versicherungsschutz den individuellen Bedürfnissen und Notwendigkeiten des Unternehmens angepasst wird. Der Versicherer verschafft sich dazu einen genauen und detaillierten Überblick, bevor er einen Katalog über die vertraglichen Leistungsfälle erstellt. Dem Versicherungsnehmer muss bewusst sein, dass auch eine EC Versicherung dazu dient, Umsatz und Gewinn der Versicherungsgesellschaft zu steigern. Die wird aus ihrer versicherungsmathematischen Sicht unter diesem Aspekt Leistung und Gegenleistung sorgfältig abwägen. Die über eine EC Versicherung abgedeckten Versicherungsrisiken sind keine sogenannten Geschehnisse des Alltags. Sie kommen selten, vielfach überhaupt nicht vor. Für den Versicherungsnehmer ist dieEC Versicherung ein Schutz vor unliebsamen Überraschungen, von denen er morgens nicht weiß, ob sie im Laufe des Tages nicht doch eintreten. Die EC Versicherung wird in der Regel als Ergänzung zu einer schon bestehenden Betriebsunterbrechungsversicherung abgeschlossen.

    2. EC Versicherung für Industrie und Handel

    Der Charakter einer EC Versicherung ist ein Risikoschutz vor zusätzlichen Gefahren zur Feuerversicherung für größere Unternehmen mit einer Versicherungssumme ab zehn Millionen Euro aufwärts. In den Bedingungen der EC Versicherung wird die einzelne Gefahr oder Gefahrengruppe genau definiert. Der Anbieter einer EC Versicherung verfügt über einen feststehenden Leistungskatalog, der als Grundlage für die EC Versicherung dient. Das ist der Anlass für den Versicherungsnehmer, die Angebote mehrerer Anbieter einer EC Versicherung untereinander und miteinander zu vergleichen. Dieser Vergleich bezieht sich sowohl auf den Inhalt als auch auf die letztendliche Versicherungsprämie. Entscheidend für eine wirkungsvolle EC Versicherung ist die zweifelsfreie Definition von Leistungsfällen und Leistungsausschlüssen. Formulierungen im Konjunktiv oder Kannbestimmungen sollten in einer EC Versicherung vermieden werden. Sie sind häufig der Anlass für Dissonanzen bis hin zur Leistungsverweigerung, wenn der Ernstfall eintritt. Der Versicherungsnehmer muss sich vor Augen führen, dass er den finanziellen Schaden hat und von der Versicherung Schadensersatz, also eine Geldzahlung erwartet. Die hält sich ihrerseits an den Vertrag und zahlt nur dann, wenn der Leistungsfall zweifelsfrei feststeht; oder umgekehrt gesagt, wenn es nicht anders geht.

    3. Leistungsausschlüsse bei der EC Versicherung

    Auch mit einer EC Versicherung lassen sich nicht alle Unternehmensrisiken versichern. Ausgeschlossen sind hier die Risiken aus

    • Aufstand
    • Bürgerkrieg
    • Kernenergie
    • Kriegsschäden
    • Rebellion
    • Revolution
    • Terrorakten
    • Verfügungen von Hoher Hand [Verwaltungsakte, die zu Haftungsfragen führen können]
    • Flugverbot in Deutschland wegen Vulkanausbruch in Island
    • Lieferstopp von militärischen Gütern an Russland wegen der Ukrainekrise
    • Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit

    Es ist nachvollziehbar, dass derartige Risiken von den Versicherungsgesellschaften weder kalkulierbar noch finanzierbar sind. Darüber hinaus sind Leistungen dann ausgeschlossen, wenn die versicherten Gefahren bereits über die Feuerversicherung gedeckt sind. In dem Falle läge eine Doppel- oder Mehrfachversicherung vor. Diese Situation ist im VVG, dem Versicherungsvertragsgesetz dahingehend geregelt, dass der Versicherungsnehmer den entstandenen Schaden nur einmal ersetzt bekommt.

    4. EC Versicherung für unbenannte Gefahren

    Die EC Versicherung bietet als einzige ihrer Art die Möglichkeit, sogenannte unbenannte Gefahren zu versichern. Sie sind das Gegenteil von den genannten, also klar zu benennenden Gefahren. Zu denen gehören die in dem Sinne greifbaren Risiken, wie sie vorstehend aufgeführt sind. Alle Elementarschäden sind benennbar, ebenso wie die Schäden aus Feuer, Blitzschlag, Leitungswasser oder Explosion. Zu den nicht benennbaren Schäden, die innerhalb einer EC Versicherung erfasst werden, gehören Schäden durch ein

    • plötzliches Absenken bei Tunnelarbeiten
    • Heben von Terrassenplatten durch unterirdischen Baumwurzelwuchs
    • Ansteigen oder Absinken des Grundwasserspiegels
    • Verschmutzen von Gebäudefassaden durch Graffiti
    • Verschließen von Türzylindern an Eingangstüren mit Sekundenkleber
    • Versengen
    • Abstürzen eines Aufzuges
    • Erschüttern von Immobilien durch tieffliegende Flugzeuge
    • Räumen von Weltkriegsbomben als sogenannte Blindgänger
    • Anprallen von feststehenden Gegenständen wie Strommasten
    • Auslaufen oder Verschütten von Flüssigkeiten
    • … und anderes mehr

    Diese Aufzählung lässt sich mit vielfältigen Beispielen fortsetzen, die teilweise auf den ersten Blick gekünstelt oder konstruiert wirken. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass es besonders im Berufsalltag nichts gibt, was es nicht gibt. Dieses eine, wenn auch kaum vorstellbare Ereignis kann doch einmal eintreten, und dann ist der Schaden oftmals sehr groß. Die Beispiele machen gleichzeitig auch deutlich, wie genau beim Abschluss einer EC Versicherung auf die Leistungsfälle geachtet werden muss. Auch bei einer EC Versicherung gilt der Grundsatz aus dem Versicherungsrecht: Was nicht in der Police steht, ist automatisch nicht versichert. Im Nachhinein lässt sich nichts hineininterpretieren oder schlussfolgern. Die allgemeine Bezeichnung „unbenannte Gefahren“ ist nicht ausreichend genug. Hier muss festgehalten werden, um welche Gefahren es sich handelt, und gegebenenfalls noch ergänzend, in welchem Umfange sie versichert sind.

    Als Fazit bleibt festzuhalten, dass die EC Versicherung in einem größeren Unternehmen nicht infrage stehen sollte. Versicherungsprämien sind betriebsbedingte, also steuerabzugsfähige Ausgaben. Der Unternehmer kann sich ausrechnen oder über seinen Steuerberater ausrechnen lassen, welcher Anteil an der Versicherungsprämie letztendlich von ihm selbst zu tragen ist. Vor diesem Hintergrund sollte die Höhe des Monats-, Quartals- oder Jahresbeitrages zur EC Versicherung kein oder nur ein nachgeordnetes Kriterium sein, um an der EC Versicherung zu sparen. Sie abzuschließen ist kein Geschäft mit der Angst, sondern der reale Versicherungsschutz vor Risiken, die latent und auf jeden Fall existent sind. Der Versicherungsfall ist wie ein Unfall; er kommt unerwartet und plötzlich. Der entstandene Schaden kann existenzgefährdend sein und muss unter allen Umständen behoben oder beseitigt werden.

    Eine gute EC Versicherung lässt den Unternehmer respektive den Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft deutlich ruhiger schlafen, ebenso wie eine D&O-Versicherung. Die ist, wenn auch auf einem anderen Sektor, ebenso unentbehrlich wie eine allumfassende EC Versicherung.

    © Kadmy – Fotolia.com